Grafenau/ Karate Club: Im Rahmen einer Fortbildung erhielt Lukas Gruber in Dortmund den „Meritum-Award“ für außerordentliches gesellschaftliches Engagement. Die Auszeichnung verlieh der Berufsverband Kampfkunst knapp sechzig Persönlichkeiten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Einer von ihnen ist der Grafenauer Kampfkunstlehrer Lukas Gruber.

Die Würdigung der Mitarbeiter der Kampfkunstschulen war ein Schwerpunkt des Award Laudator Mirko Perkovic, der selbst ein sehr erfahrener Taekwondo–Lehrer ist. In seiner Laudatio hebt er hervor, dass Lukas trotz seines Handicaps täglich im Karateunterricht seinen Mann steht und stets ein freundliches Lächeln auf dem Gesicht trägt. Er ist lange schon ein Vorbild für alle Menschen mit Handicap, nicht aufgeben und täglich aufs Neue ihr Leben bestreiten. Lukas ist der erste, der mit dem Meritum Award ausgezeichnet wurde.
Zugleich erhielt die Grafenauer Kampfkunstschule eine Auszeichnung für ihr soziales Engagement. Sie setzt sich in der Region durch Anti-Mobbingkurse und Selbstschutzkursen in Schulen und Lebenskompetenztraining ein. Jetzt ist dieser Einsatz offiziell „ausgezeichnet“. Der Laudator hob in seiner Laudatio die Bedeutung des gesellschaftlichen Engagements hervor: „Paul Gruber und Ramona Gruber haben sich stets den Blick für andere bewahrt, denen es nicht so gut geht, die Hilfe, die Förderung, die Unterstützung brauchen. Sie leisten da sehr viel. Und sie machen es aus tiefster Überzeugung heraus, dass unsere Gesellschaft ohne euer kampfkünstlerisches Engagement nicht stabil wäre. Tagtäglich auf der Matte. In Mattengesprächen. In öffentlichen Schulen. In Kindergärten. Bei vielen weiteren, sozialen Projekten. Ramona und Paul Gruber fingen vor 25 Jahren mit dem Karate an und seit fast 15 Jahren gibt es die Kampfkunstschule in der Region. Ihr alle seid wirtschaftlich und beruflich erfolgreich. Ihr alle habt euch aber auch den Blick für andere bewahrt, denen es nicht so gut geht, die Hilfe brauchen.“

Paul Gruber und Fariborz Azhakh (v.l.) – Foto: Ramona Gruber

Als einzige niederbayerische Schule erhielten die Grafenauer den begehrten Award für ihre Leistungen, die sich auf ihren Meriten nicht ausruhen will und sich weiterhin an Schulen engagiert. Nähere Informationen auf: www.karate-grafenau.de.

Den Grafenauern ist Perkovic ein Begriff, weil er in diesem Jahr in Grafenau anlässlich des Shukokai Cups die Kampfkunstschule mit dem Elite-Gütesiegel auszeichnete. Die Auszeichnungen übergab der aus Los Angeles stammende Fariborz Azhakh. In seiner Kampfkunstschule trainieren die Kinder von prominenten Schauspielern.

Paul Gruber, Lukas Gruber und Fariborz Azhakh (v.l.) – Foto: Ramona Gruber