Eine große Anzahl von Mitgliedern konnte der 1. Vorsitzende der CSU-Seniorenunion Freyung-Grafenau Günter Obermüller zur Jahresmitgliederversamlung 2018 begrüßen, besonders due Neumitglieder Siegfried Schreindl und Alfred Schraml und den Altlandrat
Alfons Urban.

Zunächst legte der Vorsitzende einen umfangreichen Bericht über die Akitivitäten und Themen des Jahres 2017 vor. Dabei waren die monatlichen Stammtische jeweils am ersten Mittwoch des Monats geprägt von Vorträgen und Diskusiionen zu aktuellen politischen Themen, schwerpunkt-mäßig häufig auch Themen, die Senioren betreffen. So wurden u. a. Themen wie Zuwanderung, Pflege, Chancen der Digitalisierung oder Altersarmut diskutiert und von Experten mit Vorträgen begleitet. Schwerpunktthema im Jahr 2017 waren auch Fahreignung älterer Menschen und Angebote, auch im Alter so lange wie möglich mobil zu bleiben. Als Referent der Verkehrswacht konnte Josef Winderl für eine Diskkussion bei einem Stammtisch und ein praktisches Training „Fit im Auto“ gewonnen werden.

Betriebsbesuche u. a. bei Metallbau Wagner in Perlesreut-Prombach, bei Knaus-Tabbert in Jandelsbrunn, der Nahwärmeheizung Freyung und dem Schreinerhof in Schönberg waren weitere Höhepunkte und eröffneten den Mitgliedern Einblicke in florierende Wirtschafts- und Industrie- betriebe im Landkreis. Aber auch die Kultur kam nicht zu kurz, so waren die feierliche Gestaltung einer Maiandacht zu Ehren der „Patrona Bavariae“ am 100. Ehrentag in der St. Anna-Kirche in Freyung-Kreuzberg, der Besucht des Auswanderermuseums bei der Emerenz in Waldkrichen-Schiefweg und ein eigener politischer Aschermittwoch mit dem Wiederaufnehmen des alten Brauchs, dem Geldbeutelwaschen, Höhepunkte im Parteigeschehen. Auch gemeinsame Unternehmungen mit den Nachbarn in Stadt und Land Passau gehörten dazu, so die Beteiligung an Veranstaltungen mit dem Thema „Kirche und Wirtshaus“ der Seniorenunion Passau Stadt.

Wurden an der Versammlung geehrt; Altlandrat Alfons Urban (2.v.l.) und Hans Wegerbauer (3.v.l.) – Foto: CSU-Seniorenunion FRG

Einen großen Raum nahmen natürlich die Bundestagswahlen, deren Ergebnisse und die folgende schwierige Regierungsbildung im Bund ein, sowie das für alle überraschend starke Abschneiden der radikalen Kräfte, insbesondere der AfD, im Landkreis Freyung-Grafenau. Heftige Diskussionen gab es natürlich zum schlechten Wahlergebnis der CSU in Bayern und den daraus folgenden Konsequenzen.

Der Vorsitzende konnte aber auch darüber berichten, dass er an zwei Arbeitstagungen des CSU-Kreisvorstandes mitgewirkt hat, an insgesamt
sieben Bezirksvorstandssitzungen und an einer jährlichen Kreisvorsitzendenkonferenz in der Landeszentrale der CSU in München teilgenommen hat. Unter anderem hat die CSU-Seniorenunion dabei auf Orts- , Bezirks- uind Landesebene Grundsätze für eine Verbesserung der Pflege erarbeitet, die auch bereits Eingang in aktuelle Entscheidungen des neuen bayerischen Kabinetts gefunden haben.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Rudolf Lautenschlager aus St. Oswald und Johann Scheuchenzuber aus Schönberg konnte der Vorsitzende noch mehrere Mitglieder für 10-jährige Mitgliedschaft bei der CSU-Seniorenunion ehren. Altlandrat Alfons Urban und Hans Wegerbauer wurde vom Vorsitzenden eine Urkunde und ein Ehrenabzeichen ausgehändigt.

Unter dem abschließenden Punkt der Versammlung „Verschiedenes, Wünsche und Anträge“ kam es dann noch zu einer langen und heftigen Diskussion unter den Mitgliedern zur Kritik der Oppositionsparteien und weiterer, auch kirchlicher Kreis, an dem sog. „Kreuzerlass“. In der Diskussion war festzustellen, dass die Mitglieder zu hundert Prozent dafür sind, dass in bayerichen Ämtern und Behörden Kreuze aufgehängt und nicht abgehängt werden. Wir sind überzeugt, dass dies in vielen Ämtern heute schon ohne diesen Erlass so ist. Der Vorsitzende zitierte dazu noch die Präambel der bayerischen Verfassung und die Bayernhymne. Auf Vorschlag von Max Knödlseder aus Waldkirchen stärkte die Versammlung mit einem einstimmigen Votum dem bayerischen Kabinett für Ihre Entscheidung den Rücken.