Oberbürgermeister Jürgen Dupper dankt der 4process AG

Passau. Rechtzeitig zum baldigen Bezug des Neubaus hat die 4process AG Möbel aus dem eigenen Bürobestand für das Gründerzentrum Digitalisierung Niederbayern – INN.KUBATOR Passau gespendet. Oberbürgermeister Jürgen Dupper bedankte sich vor Ort bei Vorstand Gerhard Steinhuber, der ohnehin dem Beirat der Sponsoren angehört und die Einrichtung seit dem Start 2017 fördert.

„Ich bin der 4process AG wirklich sehr dankbar, dass sie uns über 80 sehr gut erhaltene Büromöbelstücke zur Verfügung stellt. Dies zeigt einmal mehr die enge Verbundenheit der Sponsoren mit unserem digitalen Gründerzentrum, das nun bald in den neuen Räumlichkeiten starten kann. Auf die Start-ups warten beste Bedingungen“, so das Stadtoberhaupt.
Die Arbeiten am und im neuen Gebäude, das in direkter Nachbarschaft zur Universität Passau, zum Adalbert-Stifter-Gymnasium und zum Klinikum Passau entstanden ist, sind in den letzten Zügen, so dass der Umzug im August vonstattengehen kann. Derzeit sind bereits 10 von 15 Büros und 3 von 19 Co-Working-Plätzen reserviert. Die Mieter können sich unter anderem auf günstige Arbeitsräume, eine bedarfsgerechte Infrastruktur, Coachings durch die BayStartUp GmbH, Seminare und Workshops sowie eine enge Vernetzung mit Unternehmen und Hochschulen freuen.
Die 4,5-Millionen-Euro-Maßnahme an der Innstraße ist Teil des Verbundprojekts Gründerzentrum Digitalisierung Niederbayern (GZDN) mit den Standorten Passau, Landshut und Deggendorf. 90 Prozent davon werden staatlich gefördert. Als Träger des INN.KUBATORs fungieren die Stadt Passau, der Landkreis Passau und die Universität Passau mit Unterstützung des aus 13 Sponsoren bestehenden Beirats und weiterer Partnern. Bereits am 1. Januar 2017 wurde der Betrieb in angemieteten Räumlichkeiten aufgenommen. Aktuell sind dort 10 Teams und in Summe 37 Personen beschäftigt.

×

(Anzeige)

 

×