Wir fragten bei Passaus Politikern nach, wie man die Verkehrsführung in der Innenstadt verbessern kann

Passau. In den letzten Tagen und Wochen wurden die Nerven von Passaus Autofahrern oftmals bis aufs Äußerste strapaziert. Neben kleineren Staus stadtein- und -auswärts, die in der Dreiflüssestadt eigentlich an der Tagesordnung sind, kam der Verkehr in der jüngsten Vergangenheit öfter als üblich zum Erliegen.

So gab es im Juni eine Totalsperre der innerstädtischen Bundesstraße 12 (Am Anger) aufgrund eines schweren Unfalls mit vier Verletzten. Die Ursache war ein Zusammenstoß, bei dem zwei LKWs und zwei PKWs beteiligt waren. Zweieinhalb Stunden war der Anger aus diesem Grund komplett gesperrt, der Stau löste sich erst nach Stunden auf. Wer als Autofahrer im Verkehrschaos steckte, brauchte also gute Nerven und kam erst Stunden später an seinem Zielort an.

Die ganze Story zum Nachlesen unter diesem (PDF-) Link; ‚Mein Passau‘, Ausgabe KW 31/18.