St.Oswald-Riedlhütte/Bay.Eisenstein. „TOP 3 für das Projekt „Wandern im Herzen Europas““ lautete die überraschende Nachricht aus Bonn, die Umsetzungsbegleiterin Andrea Rothkopf von der Deutschen Vernetzungsstelle Ländlicher Raum erhielt und umgehend an die Bürgermeister der ILE Nationalpark Gemeinden, sowie deren tschechischen Partnern aus der Mikroregion Šumava západ weitergab. Die Freude war natürlich riesig, hatte das Projekt doch bundesweit enormen Zuspruch gefunden. Bei der Online-Abstimmung schaffte es die ILE Nationalpark Gemeinden damit unter die besten drei und ließ mindestens 23 andere deutsche Regionen als Mitstreiter hinter sich. Und jetzt heißt es: „auf nach Berlin!“ Im Rahmen einer Abendveranstaltung auf der Grünen Woche soll verkündet werden, welchen der ersten drei Plätze die ILE Nationalpark Gemeinden im nationalen Wettbewerb der Regionen genau gemacht hat.

Eisensteins Bürgermeister Charly Bauer, der sich innerhalb der ILE Nationalpark Gemeinden für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit verantwortlich zeichnet freut sich: „dass es unser Projekt im Bundeswettbewerb unter die besten drei geschafft hat ist ein toller Erfolg und ein klares Zeichen, dass es sich lohnt über Grenzen hinweg zu denken und zu arbeiten!“

Das Projekt „Wandern im Herzen Europas“ war das Erste einer ganzen Reihe von grenzüberschreitenden Projekten, die die Gemeinden der ILE Nationalpark Gemeinden mit den Mitgliedsgemeinden Neuschönau, St.Oswald-Riedlhütte, Spiegelau, Frauenau, Lindberg und Bayerisch-Eisenstein gemeinsam mit den 13 Gemeinden tschechischen Partnerregion Mikroregion Šumava západ initiiert hatte. „Wandern im Herzen Europas“ sollte dabei als Dachprojekt fungieren und über die Zusammenführung der kommunalen Wanderwege, deren dreisprachige Beschilderung, sowie vielen weiteren Bausteinen zum Motor der touristischen Zusammenarbeit beider Regionen werden. Das dies gelungen ist zeigt unter anderem der jetzt zu vergebene Preis auf Bundesebene.

Im Frühjahr 2018 lobte die „Deutsche Vernetzungsstelle Ländlicher Raum“, die in der Bundesanstalt für Landwirtschaft angesiedelt ist einen bundesweiten Preis aus. Unter dem Motto „gemeinsam stark“ konnten sich Regionen um die Teilnahme am Wettbewerb bewerben. Das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wählte daraufhin das Projekt „Wandern im Herzen Europas“ der ILE Nationalpark Gemeinden aus, sich am Bundeswettbewerb beteiligen zu dürfen. Damit wurde die ILE Nationalpark Gemeinden zu einer von insgesamt 26 deutschen Regionen, die sich dem Wettbewerb stellten. Im Oktober 2018 ging es dann in die Abstimmung. Bundesweit konnten Bürgerinnen und Bürger online für die Projekte abstimmen. „Wandern im Herzen Europas“ fand hierbei enormen Zuspruch und schaffte es unter die besten drei Projekte. Auf Einladung der Deutschen Vernetzungsstelle Ländlicher Raum reisen Ende Januar die Verantwortlichen und Projektbeteiligten aus der ILE Nationalpark Gemeinden, der Mikroregion, des Amts für Ländliche Entwicklung, der Euregio, sowie der Landkreise nach Berlin. Auch Vertreter aus Schönberg und Grafenau werden dabei sein, nachdem beide Kommunen ebenfalls Partner im Projekt sind. Vorsitzender der ILE Nationalpark Gemeinden, St. Oswalds Bürgermeister Helmut Vogl zeigt sich zufrieden: „Wir freuen uns wirklich sehr, dass es unser Projekt im nationalen Vergleich unter die besten drei geschafft hat. Das haben wir auch den vielen Stimmen aus der Bevölkerung zu verdanken. Ich bedanke mich bei allen, die für uns gestimmt haben und unsere Heimat bei diesem Wettbewerb ganz nach vorne gebracht haben!“

Das Projekt „Wandern im Herzen Europas“, wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Bayern und der Tschechischen Republik (ZIEL ETZ 2014-2020) finanziell unterstützt. Alle darin enthaltenen Maßnahmen werden derzeit umgesetzt und sollen bis Juni 2019 abgeschlossen sein.

Insbesondere im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit war das Jahr 2018 für die Gemeinden der ILE Nationalpark Gemeinden ein erfolgreiches Jahr. Neben verschiedenen Förderzusagen wie beispielsweise der zum Projekt „Holz- und Forstwirtschaft im Böhmerwald und im Bayerischen Wald“, das die Gemeinden Neuschönau, Modrava und Dlouha Ves gemeinsam mit dem Nationalpark Bayerischer Wald und Böhmerwald auf den Weg brachten, unterzeichnete auch die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald GmbH auf Initiative der ILE einen Kooperationsvertrag mit der Mikroregion Šumava západ zur Gründung einer gemeinsamen, grenzüberschreitenden Destination. Die Unterzeichnung und die damit verbundenen Pläne zur künftigen Zusammenarbeit im Tourismus wurden von Presse und Politik höchst gelobt. Mit der Auszeichnung des Projektes „Wandern im Herzen Europas“ gelingt den Partnergemeinden ein weiterer anerkennenswerter Erfolg.