Hohe Aktivität in allen Handlungsfeldern

Fürstenstein (02.03.18). Der Markt Windorf war Ende Februar als „Neu-Mitglied“ der ILE Passauer Oberland erstmals Gastgeber der Versammlung aller ILE-Gemeinden. Bürgermeister Franz Langer hieß die anwesenden Bürgermeisterkollegen und übrigen Teilnehmer, darunter auch Nina Kiehlbrei vom Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern, herzlich willkommen und nutzte die Gelegenheit, seine attraktive Marktgemeinde in einem Kurz-Porträt vorzustellen.

ILE-Vorsitzender Stephan Gawlik konnte zudem einen Gast in der Runde begrüßen. Peter Kratzer, Geschäftsleiter des Zweckverbandes Volkshochschule für Stadt und Landkreis Passau, stellte die VHS mit ihrer Struktur, beeindruckenden Zahlen und umfangreichen Leistungen vor. Er betonte dabei das Bestreben der VHS, der Bevölkerung „Die Chance sich ortsnah weiter zu bilden“, zu geben. Dabei sei die Zusammenarbeit mit den Gemeinden von entscheidender Bedeutung. Die Strategie der VHS der letzten Jahre, „raus aus der Stadt, in die Gemeinden zu gehen“, soll weiter vorangetrieben werden. Daher kam ihm die Einladung der ILE Passauer Oberland gerade recht. Insbesondere das spezielle Programm der VHS für Gemeinden betrachteten die anwesenden ILE- und Gemeindevertreter als interessanten Anknüpfungspunkt zur Intensivierung der Zusammenarbeit.

Vertreter der ILE-Gemeinden zusammen mit
Nina Kiehlbrei (Mitte) vom Amt für Ländliche Entwicklung und direkt dahinter
Geschäftsleiter Peter Kratzer (VHS) – Foto: IlE Passauer Oberland e.V.

Besonderen Gefallen fand der Vorschlag von VHS-Geschäftsführer Peter Kratzer, Exkursionen in der Heimat – und hier insbesondere im Passauer Oberland – anzubieten, um der einheimischen Bevölkerung, aber auch den Feriengästen die Schätze, Vielfalt und Schönheiten vor der eigenen Haustüre näher zu bringen. ILE-Vorsitzender Stephan Gawlik will diesen Gedanken gerne aufgreifen. Denn es sei festzustellen, dass bei den Bürgerinnen und Bürger der Begriff „Heimat“ wieder eine stärkere Rolle spiele und hier eine gewisse Rückbesinnung auf das Wohn- und Lebensumfeld eingetreten sei. Des Weiteren informierte Peter Kratzer, dass es innerhalb des Passauer Oberlandes noch einige weiße Flecken auf der „VHS-Landkarte“ gebe, die man gerne abdecken wolle, um auch die ILE flächendeckend mit Angeboten bedienen zu können. Hier lud er die Bürgermeister zur Zusammenarbeit ein.
Die Tagesordnung sah jedoch noch eine Menge anderer Punkte vor. Insbesondere die Planung und Terminsetzung der vielen Aktivitäten in den Handlungsfeldern, die dieses Jahr umgesetzt werden sollen, bestimmte den weiteren Verlauf. So wurde berichtet, dass bereits erste Zusammenkünfte mit den Senioren- und erstmals auch Jugendbeauftragten der Gemeinden stattgefunden haben. In beiden Treffen wurden wichtige Weichen für die weiteren Aktionen gestellt: So findet am 16. Mai ein Seminar gemeinsam mit der Seniorenakademie Bayern in Eging a.See zum Thema „Wohnen im Alter“ statt, ebenso eine Weiterbildung für Seniorenbeauftragte und Interessierte aus den Gemeinden zum Thema „Besuchsdienste“ im Herbst 2018. Der zweite gemeinsame Seniorenausflug der ILE-Gemeinden ist am 26. September vorgesehen. Er wird nach „Pullman City“ gehen.

Die Jugendbeauftragten treffen sich bereits am 11. April zu einem weiteren Termin, um die Jugendarbeit in den Gemeinden weiter zu entwickeln. Dabei soll es auch um Fragen, wie z.B. Wie erreichen wir die Jugendlichen besser?, gehen.

Im Bereich Energie und Umwelt gab es eine Auftaktveranstaltung bereits Anfang Februar zur neuen dreijährigen Förderperiode mit den ILE-Gemeinden. Derzeit werden die weiteren Arbeitsschwerpunkte gebildet. Die Touristikleute in den Gemeinden der ARGE Ilztal & Dreiburgenland erarbeiteten ein ansehnliches Programm für dieses Jahr: Am 6. Mai findet wieder die beliebte Genuss-am-Fluss-Wanderung statt. Außerdem wird am 9. September im Museumsdorf Tittling zum ersten „VoixMusi-Fetz“ eingeladen. Ebenso sind mehrere „Krimiwanderungen“ geplant, deren Auftakt voraussichtlich im Sommer sein wird. Im Handlungsfeld Wirtschaft wird es wieder zwei Betriebsbesichtigungen geben. Die erste davon in der Gemeinde Salzweg, die zweite in Eging a.See. Hier laufen noch die letzten Abstimmungen. Auch das neue Handlungsfeld „Vereine & Ehrenamt“ wird im Frühjahr seinen Auftakt geben. Vereinsvorstände sollen dann zum Thema „Organisation von Festen“ eingeladen werden und wertvolle Informationen für ihre Arbeit erhalten. Im Herbst wird dann ein zweiter Abend im Rahmen dieser neu gegründeten „Vereinsschule Passauer Oberland – Infoplattform für Vereine“, stattfinden.

Eine erfreuliche Mitteilung konnte Nina Kiehlbrei vom Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern (ALE), die die ILE seit zwei Jahren betreut, zum Abschluss der Veranstaltung verkünden. Sie konnte die TU München für ein Studentenprojekt im Bereich der Ortsentwicklung gewinnen. Dieses soll bereits im April starten und bis Frühsommer abgeschlossen sein. Die ILE-Bürgermeister erwarten sich dadurch frische Ansätze, neue Gedanken und innovative Vorschläge zu bestimmten Themenstellungen, die Orts- bzw. Innenentwicklung betreffend. „Die Sicht junger Menschen von außen ist dabei das Wertvolle“, fasste Stephan Gawlik zusammen und Bürgermeister Josef Putz, für das Handlungsfeld federführend dankte seinen Kollegen und dem ALE für die Aufgeschlossenheit und Unterstützung für das Projekt.