300 Euro für jeden betroffenen Haushalt in den Landkreisen Rottal-Inn und Passau

Anlaufstationen bei Caritas und Pfarreien – Kirchensammlung am Sonntag 12. Juni

Landkreis Rottal-Inn
Pfarrkirchen: Kreis-Caritasverband Rottal-Inn, Geschäftsstelle Spitalplatz 1
Simbach am Inn: Caritas-Sozialstation Simbach, Anton-Gober-Straße 9
Tann: Pfarrbüro, Kirchengasse 15
Triftern: Rathaus, Magistratsstr. 1
Wittibreut: Pfarrbüro, Hauptstr. 12

Landkreis Passau
Kreis-Caritasverband Passau-Land e.V.: Geschäftsstelle, Spitalhofstr. 72
Bad Griesbach: Pfarrbüro, Haagstr. 32
Ruhstorf: Pfarrbüro, Dr.-Otmar-Mauerer-Str. 4

Öffnungszeiten: Montag, ab 13.00 Uhr, ab Dienstag, 7. Juni werktags von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr.

Zentrale Rufnummern:
KCV Rottal-Inn: 08561 – 9607 11
KCV Passau Land: 0851 – 5018 53

Passau (can). Die Caritas und das Bistum Passau unterstützen Hochwasseropfer in den Landkreisen Rottal-Inn und Passau. 300 Euro werden für jeden betroffenen Haushalt als Soforthilfe bereitgestellt. Die Ausgabe erfolgt ab Montag an diesen Stellen: Geschäftsstelle des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn, Spitalplatz 1, in Pfarrkirchen und in der Sozialstation Simbach am Inn, Anton-Gober-Straße 9, Pfarrbüro Tann, Kirchengasse 15, Rathaus Triftern, Magistratsstr. 1 und Wittibreut, Hauptstr.12. Für Betroffene im Landkreis Passau gibt es diese Anlaufstellen: Kreis- Caritasverband Passau-Land e.V. Spitalhofstr. 72, Pfarrbüro Bad Griesbach, Haagstr. 32 und Ruhstorf, Dr.-Otmar-Mauerer-Str. 4.

Die Arbeit der Caritas wird organsiert über die Geschäftsführer des KCV Rottal-Inn, Manfred Becher und KCV Passau-Land, Ralph Schmieg. „Wir lassen die Menschen in diesen Tagen der Flutkatastrophe nicht allein. „Wir helfen mit den uns zu Verfügung stehenden Mitteln“, betonen die Vorstände des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. Dr. Michael Bär und Dr. Wolfgang Kues. „Hier stehen Existenzen auf dem Spiel. Was sich hier abspielt ist fürchterlich und wir wollen helfen“, sagte Bischof Dr. Stefan Oster SDB nachdem er persönlich Opfer des verheerenden Hochwassers getroffen hat. Für Sonntag, 12. Juni ruft der Bischof zur Kirchensammlung für die Hochwasseropfer auf. Bistum und Caritas stellen in den betroffenen Gebieten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Arbeitszeit frei, um helfen und zupacken zu können. Es sei wichtig, dass alle Hilfe, die geleistet werden kann, schnell und unbürokratisch erfolgt, so Bischof Oster; dies eng abgestimmt mit den öffentlichen Stellen.

Die Caritas-Vorstände mit den KCV-Geschäftsführern Diakon Manfred Becher und Ralph Schmieg versichern dies. Ihr Mitgefühl gilt den trauernden Angehörigen der verstorbenen Hochwasseropfer. Die Caritas dankt den Einsatzkräften und den ehrenamtlichen Helfern für den unermüdlichen Einsatz. Sachspenden können derzeit aus logistischen Gründen nicht angenommen werden.

Die Mitarbeiter der Kreisverbände sowie der Orts- und Pfarrcaritasvereine tun ihr Möglichstes, um erste Hilfsmaßnahmen zu leisten. Bei ersten Besuchen vor Ort haben sich Mario Götz vom Caritas-Hochwasserbüro Passau und Ingrid Aldozo-Entholzner aus der Abteilung Gemeindecaritas einen ersten Eindruck der Lage verschafft, die immensen Schäden an Hab und Gut wahrgenommen, aber auch die Verzweiflung der Menschen gespürt. Weitere Hilfsmaßnahmen werden gemeinsam geplant.

Bistum Passau und Caritas bitten um Spenden:
Caritas Spendenkonto Kennwort: „Hochwasser 2016“
Sparkasse Passau
IBAN: DE16 7405 0000 0000 0012 30
BIC: BYLADEM1PAS

×

(Anzeige)

×