Tolle Projekte der Ökomodellregion ILE Ilzer Land

FRG. Das erfolgreiche Volksbegehren „Rettet die Bienen“, die in mittlerweile fast in 40 Ländern tätige Initiative „Fridays for Future“ sowie viele wissenschaftlich fundierte Berichte zum Thema Umweltschutz haben zahlreiche Menschen aufgeschreckt.

Jeder einzelne kann etwas zum Schutz unserer Umwelt beitragen. Aus diesem Grund wurden die Ökomodellregionen ins Leben gerufen. Seit dem 01.12.2015 ist beispielsweise die IlE Ilzer Land e.V. eine staatliche anerkannte Ökomodellregion – ein Projekt zur Stärkung der ökologischen Landwirtschaft in der Region. Ziele sind die Vernetzung und Förderung der ökologisch wirtschaftenden Erzeuger sowie die Begleitung von umstellungs-interessierten Land- und Gastwirten auf ihrem Weg zum ökologisch zertifizierten Betrieb. Dabei geht es sowohl um eine Steigerung der Einkommenssicherheit der Landwirte als auch um die Förderung von Ökologie und Biodiversität sowie die Erhaltung des einmaligen Landschaftsbildes. Durch Bildungsprojekte und Öffentlichkeitsarbeit soll das Bewusstsein für Themen des ökologischen Landbaus bei Kindern und Erwachsenen gestärkt werden.

Beratungsarbeit

Wie sieht dies in der Praxis aus? Projektmanager Gerhard Falter betont die Wichtigkeit der Aufklärungs- und Beratungsarbeit. Es gilt ein Bewusstsein zu schaffen und zu zeigen, was man tun kann. Er selbst stamme von einem Bauernhof ab und habe Landwirtschaft studiert, erklärt Falter.

Gerhard Falter, Projektmanager der Ökomodellregion ILE Ilzer Land berichtet im Gespräch über die zahlreichen Projekte der Ökomodellregionen (Foto: MuW/r.demont)

Die ganze Story abrufbar unter diesem (PDF-) Link; ‚Die Neue Woche‘, Ausgabe KW 34/19.