Naturpark Wandertipp der Woche: Kurze Feierabendtour zur Käsplatte

St. Englmar. Die ersten herbstlichen Tage im Bayerischen Wald sind bereits vergangen und diese Stimmung zeigt sich auch bereits deutlich in der Färbung der Pflanzen. Die mittlerweile dunkelroten Blätter der Heidelbeerpflanzen bieten einen wunderschönen Kontrast zum satten Grün der Wiesen und Nadelwälder. Bei sonnigen Wandertouren lässt sich diese Stimmung aktuell sehr gut genießen. Diese Woche führt unser Naturpark Wandertipp der Woche in die Gemeinde St. Englmar, genauer gesagt vom Ortsteil Hinterwies in Richtung Kolmberg auf den Gipfel der Käsplatte. Der etwa drei Kilometer lange Weg mit etwa 120 Höhenmetern lässt sich mit ausgiebiger Pause am Gipfel in etwa eineinhalb Stunden erwandern. Start der Runde ist die Wanderparkplatz Hinterwies.

Zunächst geht es auf einem flachen Schotterweg vom Parkplatz vorbei an Wacholderheiden und artenreichen Wiesen in der Umgebung des Ahornhofs, begleitet von mächtigen Buchen, die durch die Waldrandlage in besonders stark verzweigten Formen in Erscheinung treten. Nach Erreichen des Waldes folgt man nach links dem Weg mit der Nummer 16 in Richtung Käsplatte und Kolmberg. Der zunächst flache Waldweg steigt nach kurzer Strecke deutlich steiler an und führt auf das Plateau zwischen Hanichelriegel und Käsplatte. Dort zweigt man links in Richtung des Gipfels der 978 Meter hohen Käsplatte ab. Der weniger als einen halben Meter höhere Hanichelriegel hingegen, ist auf Wanderwegen nicht zu erreichen. Die letzten Höhenmeter zum Käsplatten-Gipfel führen durch nadelholzreiche Wälder über Felsblöcke und Baumwurzeln. Kurz vor der höchsten Stelle bietet sich von einem der charakteristischen Felder aus Granitblöcken ein Blick auf die Gemeinde Prackenbach und den Hohen Bogen in Richtung Norden. Vom wenige Meter entfernten Gipfel blickt man über das Blockfeld ins liebliche Klinglbachtal und in Richtung Wiesenfelden.

Der Rückweg kann auf dem gleichen Weg erfolgen oder auf Wunsch, weiter der Nummer 16 folgend, über die Orte Kolmberg und Münchshöfen erweitert werden. Eine weitere Variante ist die kurze Umrundung des Hanichelriegels, nach der man am Waldrand bei Ahornwies wieder auf den ursprünglichen Wanderweg zum Parkplatz trifft. 

×

(Anzeige)

×