Landkreis beantragt Stabilisierungshilfe und muss nun sparen – Finanzausschuss prüfte erste Ansätze

Die Nachricht in der vergangenen Woche versetzte den Landkreis Freyung-Grafenau erstmal in Unruhe: Nun muss gespart werden, denn über 30 Millionen Euro Schulden sind zu viel – auch wenn im letzten Jahr Schulden getilgt werden konnten. Hintergrund ist eine beantragte Stabilisierungshilfe in der Höhe von einer Million Euro. Im Gegenzug dafür musste das Landratsamt die Türen für die kommunalen Prüfer öffnen, die nach Einsparungsmöglichkeiten für den Landkreis suchten. Diese Ergebnisliste liegt nun vor und sorgt für mächtig Wirbel in der Landkreispolitik. Am Montag tagte nun der Finanzausschuss, um über die möglichen Einsparpotentiale zu beraten – ohne sich festlegen zu wollen und ohne dem Beisein von Sebastian Gruber, der krankheitsbedingt passen musste.

Lesen Sie dazu den ganzen Artikel in der aktuellen Ausgabe der ‚Neuen Woche‘ (Seite 6).