(Quelle: postbank.de)

Postbank-Studie: Der Digitale Deutsche und das Geld

Zum zweiten Mal nach 2015 hat die Postbank diese Studie veröffentlicht, wie sich die Bedürfnisse und das Verhalten der Deutschen durch die Digitalisierung verändert – und was das alles für die Bank bedeutet. Für die Studie wurden insgesamt 3.122 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt, darunter mehr als 700 Vertreter der Digital Natives (18 bis 34-Jährige).

Aus der Pressemitteilung ist u.a. zu entnehmen:

  • Die unter 35-jährigen sind 57 Wochenstunden online
  • Bremer am längsten im Netz, Schleswig-Holsteiner Schlusslicht
  • 70 Prozent der Deutschen surfen mit dem Smartphone

Die Deutschen surfen im Durchschnitt 44 Stunden die Woche im World Wide Web. Das sind knapp vier Stunden mehr als noch im vergangenen Jahr. Die jüngeren Deutschen zwischen 18 und 34 Jahren sind sogar noch 13 Stunden länger im Netz unterwegs. Die meiste Zeit verbringen die Bremer im Internet (52,5 Stunden), verhältnismäßig wenig dagegen die Einwohner Schleswig-Holsteins: Sie sind durchschnittlich nur 38,5 Stunden wöchentlich online. Zwischen den Generationen bestehen noch erhebliche Unterschiede. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Postbank Studie 2016 „Der digitale Deutsche und das Geld“.

Im Freistaat Bayern sind es im Durchschnitt 40,2 Stunden, die pro Woche im Internet verbracht werden. Im Vorjahr waren es 35,9 Stunden.

(Quelle: postbank.de)
(Quelle: postbank.de)