Für den Pflegeberuf werben – ein großes Anliegen der beiden Betreibergesellschaften AZURIT und HANSA

Passau/Hutthurm/Wegscheid/Fürstenzell. „Drück mich“ – fordert ein Hinweisschild neben der riesengroßen Figur auf dem AZURIT HANSA AZUBI Messestand auf. Gemeint sind die Knöpfe am Körper des „Wunderknaben“, hinter denen sich Informationen aus dem Berufsalltag von Menschen, die in einer Pflegeeinrichtung beschäftigt sind, verbergen.
Hans A. Zurit, so heißt der Wunderknabe, den Kölner Künstler im Auftrag der beiden Betreibergesellschaften AZURIT und HANSA geschaffen haben. Innerhalb eines internen Namenswettbewerbs, an dem alle Mitarbeiter der beiden Gruppen sich beteiligen konnten, wurden Vorschläge eingereicht und die Entscheidung der Jury fiel auf Hans A. Zurit.
„Hans A. Zurit ist unser Maskottchen für die Pflege“, so AZURIT HANSA Geschäftsführer Steffen Krakhardt, auf dessen Vision der Ursprung des Wunderknaben beruht. „In der heutigen Zeit beschäftigt uns nichts mehr, als Menschen, vor allem auch junge Menschen, für die interessanten Berufsfelder, die es in einer Pflegeeinrichtung gibt, zu interessieren oder noch besser zu begeistern.“
Die Kleidung von Hans A. Zurit ist sehr auffällig. Die Produzenten haben versucht, für jeden Beruf, der hier dargestellt werden soll, ein bestimmtes passendes Accessoire als Erkennungszeichen einzubauen. Da ist, die Krawatte mit dem Knopf „Hausleitung“, das Handy mit der Aufschrift „Bereichsleitung“, die Kochmütze mit dem Druckknopf „Küchenleitung“ und der Werkzeuggürtel mit dem Knopf „Haustechniker“.

Am Hemd befindet sich ein Namensschild mit „Verwaltung“. Ein Ball zu Füssen von Hans A. Zurit trägt die Aufschrift „Ergotherapie“ und die Schürze den Schriftzug „Hauswirtschaft“. Insgesamt neun unterschiedliche Berufsbilder werden mit und von Hans A. Zurit beschrieben.
Der Wunderknabe ist die Antwort auf die Frage, die Krakhardt sich seinerzeit stellte: „Wie können wir die unterschiedlichen Berufsgruppen, die wir in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen antreffen, auf einen Blick in den Fokus rücken?“ Krakhardts Vision vom Wunderknaben ist durch die Kölner Spezialisten, die sich monatelang mit der Konzeption und dem Bau des AZURIT HANSA Wunderknaben beschäftigten, Wirklichkeit geworden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Was geschieht jetzt mit dem Wunderknaben? Er steht allen AZURIT und HANSA Einrichtungen, darunter den AZURIT Seniorenzentren Abundus, St. Benedikt, Wegscheid und den Pflegezentren Hutthurm und Bad Höhenstadt, für öffentliche Auftritte bundesweit zur Verfügung. Überall, wo es darum geht, potentielle Mitarbeiter zu finden und zu gewinnen, kommt Hans A. Zurit zum Einsatz. Auf Knopfdruck erfährt der Interessent vom Wunderknaben kurz, knapp und spritzig was ihn erwartet, wenn er Teil des AZURIT HANSA Teams wird, zum Beispiel in der Küche, in der Ergotherapie oder in der Pflege.
Auf Knopfdruck verwandelt sich der im Kölner Atelier derArt produzierte Riesenkerl zum Beispiel in eine Pflegedienstleitung, eine Küchenleitung oder in jemanden aus der Ergotherapie und berichtet über die eigenen Erfahrungen am jeweiligen Arbeitsplatz. Ein wunderbarer Blickfang für jede Messe oder Ausstellung, bei der es darum geht, potentielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf sich aufmerksam zu machen.
Außerdem ist Hans A. Zurit bereits zur Comic Figur geworden. Auf der Titelseite eines kleinen Comic Heftes stellt er in der Sprechblase die Frage: „Machst Du auch gepflegt Karriere?“

Während eines Spaziergangs durchs Haus trifft Hans auf die Menschen, die hier in verschiedenen Positionen ihre Arbeit erledigen. Eine gelungene Ergänzung zur Riesenfigur, die Messebesucher mit nach Hause nehmen können. Damit wird Nachhaltigkeit erreicht und rückt das Maskottchen weiter in den Vordergrund.
Alles in allem ist das Maskottchen Hans A. Zurit ein wichtiger Beitrag, vor allem jungen Menschen die einzelnen Tätigkeitsfelder in einer Pflegeeinrichtung nahe zu bringen. Weitere Aktionen und Maßnahmen rund um das Pflegemaskottchen sind geplant. Hans A. Zurit wird also noch von sich hören lassen.