Eine neue Studie der Medizinischen Fakultät des Technion in Haifa (Israel) stützt die These, wonach die intensive Nutzung eines Mobiltelefons bei Männern die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass weniger Spermien produziert werden.

Über ein Jahr lang wurden 106 Männer zu ihrer Handynutzung befragt. Parallel dazu wurden bei diesen Männern ihre Spermienproduktion untersucht. Dabei gaben über 60 Prozent der Teilnehmer an, ihr Handy mehr als eine Stunde am Tag für das Telefonieren zu nutzen – dieser Kreis wies eine ungewöhnlich niedrige Konzentration an Spermien auf.

Dr. Ariel Zillberlicht, Hauptinitiator dieser Studie, empfiehlt:

  • kurze Telefonate zu führen
  • das Gerät während dem Schlaf nicht direkt neben sich zu platzieren
  • das Handy nicht im Lendenbereich zu tragen
  • während dem Ladevorgang das Handy nicht nutzen und auszuschalten
  • beim Telefonieren auf ein Headset oder eine Freisprecheinrichtung zurückzugreifen

(Quelle: rbmojournal.com)

×

(Anzeige)

×