Zwei Abschnitte sind geschafft: Die Staatsstraßen 2126 (Hofmarkstraße) und St 2323 (Rudertinger Straße) in der Ortsdurchfahrt Ruderting sind bereits saniert, die Sperrung wird am 04.09.2020 aufgehoben. Zeitgleich beginnen die Arbeiten im dritten Abschnitt, in dem die St 2126 (Aichaer Straße) neu asphaltiert wird. Ab 09.09.2020 geht es mit der St 2323 (Kirchberger Straße) weiter. RBO-Nutzer werden gebeten, sich über die Verlegung der Haltestellen und die Abfahrtszeiten zu informieren.

Am 04.09.2020 wird der Anschluss der Rudertinger Straße in den Kreisverkehr für den Verkehr freigegeben, stattdessen wird die Aichaer Straße (St 2126) gesperrt. Dort wird am Freitag der Fahrbahnbelag ab dem Kreisverkehr auf einer Länge von rund 150 Metern in Richtung Aicha v.W. abgefräst und mit den Pflasterarbeiten begonnen. Wenn das Wetter mitspielt, wird in diesem Bereich am Montag asphaltiert, am Dienstag folgen die Restarbeiten. Voraussichtlich ab Mittwoch wird dieser Einmündungsbereich wieder freigegeben.

Umleitung:
Die Umleitung während der Sperrung der Aichaer Straße verläuft über die St 2323 (Kirchberger Straße) bis Kirchberg v.W. und ab dort auf der PA 26 nach Aicha v.W., in der Gegenrichtung verläuft die Umleitung analog.
 

Am 09.09.2020 beginnt die Sanierung der Kirchberger Straße (St 2323). Dafür wird die Straße ab dem Anschluss an den Kreisverkehr für den Verkehr gesperrt. Die Fahrbahnsanierung auf dem rund 400 Meter langen Abschnitt vom Kreisverkehr in Richtung Kirchberg v.W. wird voraussichtlich bis 25.09.2020 dauern.

Umleitung:
Der Verkehr in Richtung Kirchberg vorm Wald wird über die St 2126 (Hofmarkstraße) zur B 85 umgeleitet. Auf der Bundesstraße geht es an der Abfahrt Tiefenbach auf die PA 1 und St 2323 in Richtung Kirchberg v.W.

Um einen zügigen Bauablauf zu gewährleisten und die Verkehrsbeeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, werden die Arbeiten im Schutz einer Vollsperrung ausgeführt. Diese dient zum einen als Schutz der Bauarbeiter, zum anderen gewährleistet sie einen schnellen Baufortschritt sowie die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Bauleistung. Das Staatliche Bauamt Passau bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Beachtung der Sperrzeit und Benutzung der ausgeschilderten Umleitungsstrecke. Damit können Behinderungen und Beeinträchtigungen minimiert werden.

×

(Anzeige)

×