„Schule ohne Grenzen“ führt Achtklässler im tschechischen Prachatitz zusammen

Die Schülerinnen und Schüler der 8c des Gymnasiums Freyung folgten sehr gerne der Einladung der Deutschklasse des Prachatitzer Gymnasiums zu einem Besuch in ihrer Schule in der südböhmischen Stadt.

Mit großer Spannung warteten die tschechischen Schülerinnen und Schüler auf ihre neuen Austauschpartner in der Aula der ehemals deutschen Schule in Prachatitz. Welcher deutsche Schüler würde ihnen wohl zugelost werden? Denn nach der Begrüßung durch den tschechischen Deutschlehrer Tomas Soumar hieß es, sich in internationalen Teams zusammenzufinden und sich gegenseitig zu den beiden Ländern und zum Schulsystem zu interviewen. Die Freyunger erfuhren auf diese Weise, dass der längste Fluss Tschechiens die Moldau ist und es in Tschechien beispielsweise nur fünf, und nicht sechs Notenstufen gibt, der Fächerkanon aber sehr ähnlich ist.

Im Anschluss gingen die Schülerinnen und Schüler auf gemeinsame Entdeckungstour durch das Schulgebäude. Auch die historisch bedeutende Altstadt wurde besichtigt, wo die Freyunger Schülerinnen und Schüler mit der Geschichte von Prachatitz bekannt gemacht wurden. Dabei stießen sie nicht nur auf deutsche Inschriften an Hausmauern, sondern auch auf Abbildungen deutscher Kaiser und Erinnerungen an den Goldenen Steig, dem berühmten historischen Handelsweg von Passau nach Prag, der sowohl durch Freyung als auch durch Prachatitz führte.

Im Fokus stand den ganzen Tag über das direkte Gespräch zwischen den tschechischen und deutschen Schülerinnen und Schülern auf Deutsch.
Am Ende waren die Schülerinnen und Schüler kaum voneinander zu trennen und alle freuen sich schon sehr auf das nächste Treffen, das in Freyung stattfinden und ebenso wie das Treffen in Prachatitz im Rahmen des Projekts „Schule ohne Grenzen“ durch das Programm INTERREG V der Euregio finanziert wird.