Büchlberg. Bei bestem Wanderwetter fanden sich über 40 Personen zur Herbstwanderung der Freien Wähler Gemeinschaft Büchlberg ein.
Ziel war die Brauerei Hutthurm, wo man sich zu einer Brauereibesichtigung vereinbart hatte. Dass die Wertigkeit des Bieres mit der von Champagner gleichzusetzen ist, davon konnte Braumeister Markus Kampf (2.v.l.) nicht nur die vielen Teilnehmer, sondern auch Bürgermeister Norbert Marold (links) und FWG-Vorstand Josef Hasenöhrl (3.v.l.) sowie die teilnehmenden Gemeinderäte Georg Binder, Engelbert Moritz und Werner Pauli überzeugen.

Nach einer Einführung, bei der die Bierzutaten erläutert wurden, führte Braumeister Kampf aus, dass in Hutthurm bereits seit 1577 Bier gebraut wird und seit 1914 ist die Brauerei Hutthurm im Besitz der Raiffeisenbank Hutthurm und damit Teil der Bank. Man lege Wert darauf, dass bei der Produktion Zutaten aus der Region Verwendung finden. Für das Brauwasser kann auf eigene Quellen zurückgegriffen werden, was ebenfalls der guten Qualität der verschiedenen Produkte dient. 70 Prozent der Produkte würden über den Heimdienst im gesamten ostbayerischen Raum und Oberösterreich vertrieben. Viel erfahren konnten die Besucher beim Gang durch das Sudhaus, den Gärkeller sowie den Lager- und Reifekeller, unter anderem auch, dass die Brauerei über eine Kohlensäurerückgewinnungsanlage verfügt und der Reifegrad vorgibt, wann sie Tanks entleert werden können.

Über eine leistungsfähige Technik verfügt die Reinigungsanlage der Filterkeller und die Füllerei, Sauberkeit und Sterilität spielen dort eine große Rolle und trotz Automatisierung finden Sicherkeitskontrollen statt. Braumeister Markus Kampf führte aus, dass die Brauerei mit mehr als 100 Beschäftigten ein großer Arbeitgeber in der Region ist, der zunehmend auch unter dem herrschenden Arbeitskräftemangel zu leiden hat.

FWG-Vorstand Josef Hasenöhrl dankte dem Braumeister im Namen aller Teilnehmer für die umfangreiche und interessante Führung und meinte, dass nach den Informationen jetzt das eine oder andere Bierchen sicher noch besser schmecken werde.