DIE SPRECHSTUNDE mit Dr. med. Werner Kühnel, MHBA

Akute Bronchitis – eine typische Erkrankung der kalten Jahreszeit

Ungefähr 5% der erwachsenen Bevölkerung erleidet in den Wintermonaten eine akute Bronchitis, ein großer Teil dieser Personen nimmt ärztliche Hilfe in Anspruch. Die Patientenerwartung hinsichtlich der Krankheitsdauer deckt sich oft nicht mit dem eigentlichen Krankheitsverlauf, was oft den Wunsch nach einer frühzeitigen antibiotischen Therapie aufkommen lässt.

Was sind typische Symptome einer akuten Bronchitis?

„Hauptsymptom ist ein neu auftretender Husten (zu Beginn der Erkrankung meist trocken, dann produktiv, gegen Ende meist wieder trocken), der insgesamt zwei bis drei Wochen anhalten kann und auch im Anschluss an die akute Erkrankung in bestimmten Situationen wie z.B. Anstrengung für bis zu acht Wochen erhalten bleiben kann („bronchiale Hyperreagibilität“). Begleitend bestehen meist Symptome wie Fieber, Schnupfen, Kopfschmerzen und allgemeine Abgeschlagenheit.“

Was sind typische Erreger einer akuten Bronchitis?

„In den allermeisten Fällen ist die akute Bronchitis Teil einer viralen Erkältungserkrankung und zeitlich Folge der damit verbundenen Infektion der oberen Atemwege. Typische Viren sind z.B. Rhinoviren, Coronaviren, Parainfluenzaviren, Adenoviren oder RS-Viren. Nur in seltenen Fällen – vor allem bei älteren, multimorbiden oder immunsupprimierten Patienten – sind bakterielle Ursachen (meist als zusätzliche Zweitinfektion) vorhanden.“

Das ganze Interview abrufbar unter diesem (PDF-) Link; ‚Die Neue Woche‘, Ausgabe KW 11/19.

(Anzeige)