Wichtiger Schritt für neue Geburtsstation. Vertrag ist wegweisend.

Die Grünen begrüßen, dass die Krankenhäuser der Landkreise Passau und Rottal-Inn eine Kooperation vereinbart haben. Die Kooperation sei “die richtige Voraussetzung für eine Wiedereröffnung der Geburtsstation in Rotthalmünster“, sagt Kreisvorsitzender Dirk Wildt. Die Geburtsstation war Ende 2015 überraschend geschlossen worden. Es war die letzte Geburtsstation im Landkreis Passau. Bis auf die Grünen hatten alle im Kreistag vertretenen Fraktionen der Schließung zugestimmt, die fünf grünen Kreisräte reagierten “maximal verärgert“. Hinter den Kulissen führte Fraktionschef Elke Hallitzky Gespräche mit dem Ziel einer Wiedereröffnung.

Kurzfristig gründeten überwiegend Mütter die Initiative “Rettet den Storch von Rotthalmünster“. Sie veranstalteten eine Podiumsdiskussion, sammelten über 5.000 Unterschriften und übergaben diese Landrat Franz Meyer.

Letzte Woche verkündete Franz Meyer zusammen mit seinem Kollegen aus Rottal-Inn, Landrat Michael Fahmüller, nun den für den Bereich Gynäkologie geschlossenen Kooperationsvertrag. Landrat Meyer wies dabei darauf hin, dass die Landkreis übergreifende Kooperation in Niederbayern einmalig sei. Die Grünen begrüßen die Kooperation auch aus einem weiteren Grund. Wegen immer höherer Anforderungen kämen kleinteilige und dezentrale Versorgungsstrukturen unter immer höheren Kostendruck und müssten am Ende sogar geschlossen werden. “Landkreisübergreifende Kooperationen sind der richtige Weg, für den Erhalt eines Teils bürgernaher Versorgung“, sagt Grünen Kreisvorsitzender Wildt, “die Kooperation ist wegweisend“. Wildt hat sich unter anderem beim Landrat und auch bei der Bürgerinitiative für deren Engagement bedankt.