Caritas und Diakonie machen Kinderarmut zum Thema
Sozialpolitisches Forum zur Landtagswahl: Dienstag, 17. Juli, 19.00 Uhr, im Eulenspiegel-Festzelt, Passau
Bereits ab 16.00 Uhr Kinder- und Familienprogramm

Passau (can.) Beengtes Wohnen, wenig Geld für gesundes Essen, Bildung, Hobbies oder Urlaub und nur geringe Chancen auf gesellschaftlichen Aufstieg: Als Kind Armut zu erleben oder das eigene Kind in Armut aufwachsen zu sehen, bringt viele Schwierigkeiten mit sich – umso mehr, wenn es kaum ein Entrinnen aus der Armut gibt. Deshalb haken Caritas und Diakonie vor den Landtagswahlen bei den Kandidaten nach.

Das Sozialpolitische Forum „Große Politik für kleine Leute“ am Dienstag, 17. Juli, im Eulenspiegel-Zelt an der Ortsspitze in Passau will Anstöße geben. „Damit die große Politik sich um die Kinder und jungen Menschen kümmert“, wie Caritasdirektor Michael Endres und Dekan Dr. Wolfgang Bub als 1. Vorsitzender des Diakonischen Werkes betonen.

Mehr als jedes fünfte Kind ist hierzulande laut Bertelsmann-Studie von Armut bedroht. Eine Armutsgefährdung liegt für ein Kind per Definition dann vor, wenn es in einer Familie lebt, die über weniger als 60 Prozent des mittleren Familieneinkommens verfügt. Rechnet man die Kinder hinzu, die immer mal wieder unter die Armutsrisikogrenze fallen, ist gar jedes dritte Kind im Laufe seiner Kindheit zumindest zeitweise arm, und diese Zahl nimmt zu.

Caritas und Diakonie machen im Beratungsalltag auch für Passau und den Landkreis die bedrückende Erfahrung, „dass junge Menschen in Alleinverdiener-Familien, als Kind allein erziehender Mütter, in kinderreichen Familien oder als Kind geringqualifizierter Eltern im SGB-II-Leistungsbezug (Hartz IV) signifikant schlechtere Zukunftschancen haben“.

Deshalb kommen beim Sozialpolitischen Forum vor den Politikern Betroffene zu Wort: Eine alleinerziehende Frau und vom Sozialdienst Kinderklinik Dritter Orden Passau, Reinhilde Bauer, stellen ihre Situation und Erfahrung vor. Moderiert vom stellvertretenden Chefredakteur der Passauer Neuen Presse, Alexander Kain, bleibt genügend Platz für die Diskussion mit dem Publikum.

Damit Eltern sich daran beteiligen können, werden Kinder während der Veranstaltung betreut. Bereits ab 16.00 Uhr findet mit dem Kinderschutzbund ein Kinder- und Familienprogramm statt. Musikalisch begleitet den Abend die Band „Team Rocking“ aus dem Caritas-Förderzentrum St. Ulrich für Kinder und Jugendliche in Pocking.