Seit weniger als einem Jahr läuft die neue LEADER-Förderperiode und bereits jetzt werden die zur Verfügung stehenden Fördermittel knapp. Um auch in den nächsten Jahren noch nachhaltige LEADER-Projekte unterstützen zu können, wäre eine Erhöhung des Budgets wichtig. Aus diesem Grund hat die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Landkreis Freyung-Grafenau – unter Vorsitz von Renate Cerny – die beiden Landtagsabgeordneten Max Gibis und Alexander Muthmann, die gleichzeitig auch als Kreisräte und Fraktionsführer in Freyung- Grafenau tätig sind, bei einem gemeinsamen Gesprächstermin im Landratsamt Freyung- Grafenau um Unterstützung gebeten.

Zu Beginn des Gesprächs gab LAG-Geschäftsführer Tobias Niedermeier einen kurzen Überblick zum aktuellen Projektstand. „Es steht der LAG in der bis 2020 laufenden Förderperiode ein Budget von ca. 1,5 Mio. Euro zur Verfügung, wovon 1,1 Mio. Euro auf Einzelprojekte und 400.000 Euro auf Kooperationsprojekte entfallen. Das LAG- Entscheidungsgremium hat bereits eine Förderung von knapp 900.000 Euro für Einzelprojekte sowie knapp 150.000 Euro für Kooperationsprojekte beschlossen. Wenn auch alle weiteren geplanten Projekte zur Antragstellung kommen, ist das Budget zeitnah aufgebraucht“, so Niedermeier.

LAG-Vorsitzende Renate Cerny hierzu: „Auf der einen Seite ist es natürlich erfreulich, dass wir – anderes als in der vorherigen Förderperiode – eine so große Nachfrage feststellen können und die Bereitschaft von Kommunen und Vereinen so groß ist, etwas für die Region zu tun. Andererseits besteht die Gefahr, dass auch in den nächsten Jahren wichtige und förderwürdige Projekte entstehen, die dann im Zweifelsfall aufgrund fehlender Mittel nicht umgesetzt bzw. zurückgestellt werden müssen. Eine Erhöhung des Budgets aus Landesmitteln könnte hier Abhilfe schaffen.“

Demnächst beginnen die Verhandlungen für den bayerischen Doppelhaushalt 2017/2018. Da auch in vielen anderen Regionen das LEADER-Geld knapp wird, plant das zuständige Referat am Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten einen Antrag auf Aufstockung der Landesmittel für das überwiegend aus EU-Mitteln finanzierte Programm. „Hier ist auch die Unterstützung der politischen Vertreter aus den Regionen wichtig“, so Cerny. Sowohl Alexander Muthmann als auch Max Gibis betonten die Bedeutung von LEADER für die ländliche Entwicklung. Sie sagten zu, sich des Themas annehmen zu wollen.

Anschließend sprach Niedermeier die immer größer werdenden bürokratischen Hürden des Programms an: „Die bürgernahe Orientierung und Attraktivität des Programms geht hierdurch verloren. Es sollte unser aller Ziel sein, dem – im Rahmen unserer Möglichkeiten – entgegenzuwirken.“

Zum Schluss bedankten sich Renate Cerny und Tobias Niedermeier bei den beiden Landtagsabgeordneten herzlich für das Kommen und die in Aussicht gestellte Unterstützung.

(Mitteilung, Landratsamt Freyung-Grafenau)