Landwirtschatsamt bietet Infoveranstaltung für ein artenreiches Weideflächenmanagement

Ringelai/Regen. Eine Pferdeweide mit mehr als 180 verschiedenen Gräsern, Kräutern und Blumen sowie ein Vorkommen aller heimischen Schmetterlingsarten – auch seltene wie den Bläuling: also Artensterben nicht unbedingt und überall? Welche Maßnahmen und Faktoren können praktiziert werden, damit auf Weideflächen viele unterschiedliche Pflanzen erhalten bleiben und dadurch auch viele Insektenarten Nahrung finden?

Um diese Fragen zu beantworten und auch um Nachahmer für möglichst artenreiche Weidewirtschaft zu motivieren, lädt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen Pferdehalter, Landwirte und andere Interessierte auf den Kapellenhof 1 (www.freizeitreitstall.de) oberhalb von Ringelai ein. Die extensive Weidewirtschaft von Gisela Thuringer mit 20 Pferden auf 20 ha sichert ihre artenreichen Weiden – gedüngt wird nur mit eigenem Mist. „Diese Weiden liefern mir für meine Pferde gesundes Futter und ich spare Kosten für Kunstdünger, Transport, aber auch Arbeitszeit“, so Gisela Thuringer. Als „artenreichste Pferdeweide Deutschlands“ wurde der Kapellenhof 2008 ausgezeichnet. Eine Begehung durch Biologen in diesem Jahr bestätigte die immense Artenvielfalt erneut.

Im Anschluss an die Führung durch Gisela Thuringer und die zertifizierte Kräuterpädagogin Monika Eder (Dauer ca. 1 – 1,5 h) gibt es Gelegenheit für Brotzeit und Diskussion im Biergarten des Restaurants Kapellenhof mit den Referenten und Pflanzenbauberater Markus Niedermeier vom AELF Regen. Auch neu entwickelte Lernstationen (AELF verleiht diese) zu Pflanzenvielfalt, Bienenweiden, Hecken als Lebensraum, Grünlandwirtschaft im Gleichgewicht und andere werden dabei vorgestellt.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, den 25. Juli um 18:30 Uhr am Kapellenhof 1, Ringelai und ist kostenlos.

Bei Fragen zur Veranstaltung: Tel. 09921 608 1012 oder -1014.