(Pressebericht Gewerkschaft Polizei Bayern)

Mit Sorge blicken wir auf die Ereignisse in der Silvesternacht in Leipzig. Bei einem Gewaltausbruch im Stadtteil Connewitz wurden Polizeibeamte massiv angegangen. Mit völligem Unverständnis nehmen wir die Äußerungen aus dem linken Bereich der Politik zur Kenntnis, die derartiges Handeln linker Autonomer als „Aktivistentum“ abtun und der Polizei aufgrund deren Auftreten die Schuld in die Schuhe schieben.

Spätestens seit Hamburg sollte auch in der Politik angekommen sein, dass auch für Extremisten aus dem linken Bereich und rechtsfreie Räume kein Platz in Deutschland ist. Wir als GdP verurteilen linken Extremismus genauso wie rechten und islamistischen Extremismus und jedwede Art von Übergriffen auf Polizei- Rettungsdienst- und Feuerwehreinsatzkräfte. Polizeibeamte schützen unsere freiheitlich demokratische Grundordnung, welche die Grundlage für unser aller geordnetes und freies Leben in Deutschland darstellt und sorgen mit ihrem Einsatz für die Sicherheit „aller“ Bürgerinnen und Bürger.

Mit falschen Darstellungen in der öffentlichen Medienlandschaft und dadurch betriebener Stimmungsmache wird sicherlich nicht dazu beigetragen, für ein Miteinander zu sorgen, das von gegenseitiger Achtung und Respekt geprägt ist.

×

(Anzeige)