Mini-Bagger – Anschnallen ist Pflicht!

Mini-Bagger fallen leicht um. Im schlimmsten Fall auf einen Kollegen. Die Gefährdungsbeurteilung vor Ort hilft, Unfälle zu vermeiden. Fahrer, die angeschnallt sind, fallen nicht aus dem Bagger und bleiben im geschützten Kabinen-Bereich (Foto: SVLFG)

Wer einen Mini-Bagger in Betrieb nimmt, muss sich anschnallen. So verlangen es die Bedienungsanleitungen der Hersteller und die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften und die staatlichen Arbeitsschutzvorschriften.

Dennoch; Keiner schnallt sich an…

Stürzt der Mini-Bagger um, fällt der Fahrer aus dem Fahrzeug, verletzt sich schwer und bleibt dauerhaft beeinträchtigt – selber schuld?

Nein, so einfach ist es nicht…

Wer eine Maschine baut, die umstürzen kann, muss den Fahrer so schützen, dass er nicht verletzt wird, wenn die Maschine umstürzt. Dazu gehören auch Rückhaltesysteme.

Besser sind Kabinen, die im Betrieb geschlossen sind, wo sich die Fenster öffnen lassen, aber nicht die Türen nach hinten angeschlagen werden können.

Eine Aufforderung an alle Unternehmer mit Baumaschinen (Gala-Bau und Unternehmen mit Erdbau-Maschinen): Überprüfen Sie, wie Ihr „Fuhr-Park“ herumgefuhrwerkt wird. Fragen Sie Ihre Fahrer. Wenn Sie eine Check-Liste brauchen, fragen Sie uns, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau.