Der Umsatz im bayerischen Einzelhandel stieg im Februar 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat nominal um 4,8 Prozent und real um 5,0 Prozent. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach ersten Ergebnissen weiter mitteilt, nahm die Zahl der Beschäftigten des Einzelhandels um 0,9 Prozent zu. – Im Januar und Februar 2016 zusammen wuchs der Umsatz des bayerischen Ein-zelhandels im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nominal und real um 1,8 Prozent. Die Beschäftigtenzahl erhöhte sich um 0,8 Prozent.

Der Umsatz im bayerischen Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeughandel) stieg im Febru-ar 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 4,8 Prozent und real um 5,0 Prozent. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach ersten Ergebnissen weiter berichtet, wuchs die Zahl der Beschäftigten des Einzelhandels um 0,9 Prozent (Vollzeitbeschäftigte: +0,6 Prozent; Teilzeitbeschäftigte: +1,1 Prozent).

Der Handel in Verkaufsräumen erzielte im Februar 2016 ein nominales Umsatzplus von 4,8 Prozent (real: +4,5 Prozent). Mit Ausnahme der Tankstellen (nomi-nal: -3,5 Prozent; real: +5,0 Prozent) meldeten alle Wirtschaftsgruppen des Einzel-handels in Verkaufsräumen einen nominalen und realen Umsatzzuwachs. Im Einzel-handel an Verkaufsständen und auf Märkten stieg der nominale Umsatz um 12,3 Prozent (real: +10,7 Prozent). Der sonstige Einzelhandel verzeichnete einen nominalen Umsatzzuwachs von 4,5 Prozent und einen realen Umsatzzuwachs von 9,0 Prozent.

In den ersten zwei Monaten 2016 nahm der Umsatz des bayerischen Einzelhandels gegenüber dem Vorjahreszeitraum nominal und real um 1,8 Prozent zu. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um 0,8 Prozent.

(Mitteilung, Bayerisches Landesamt für Statistik v. 29.03.2016)

×

(Anzeige)

 

×