Büchlberg. Fast 2 Jahrzehnte führte Norbert Marold sehr erfolgreich die Freie Wähler Gemeinschaft Büchlberg-Denkhof, nun übergibt er die Leitung und Verantwortung ab an Josef Hasenöhrl. Außerdem holten sich die Mitglieder der FWG bei der Jahreshauptversammlung Informationen über die Entwicklung in der Gemeindepolitik aus erster Hand.

Bürgermeister und Vorstand Norbert Marold freute sich über einen sehr guten Besuch der Veranstaltung nach einem Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder. Die Gruppe sei im letzten Jahr dank weiterer Neuzugänge weiter gewachsen. So wie alle Fraktionen im Gemeinderat bisher zur Vorbereitung der Sitzungen die gleichen und ausführlichen Informationen erhalten, sei ihm daran gelegen, dass auch die Mitglieder der FWG, der stärksten politischen Gruppe in der Gemeinde Büchlberg über die Gemeindepolitik Informationen erhalten. Die Gemeinderäte haben sich die verschiedenen Bereiche geteilt und so berichtete zunächst Gemeinderat Josef Bartl über den Stand der Breitbandversorgung in der Gemeinde. In einige Ortschaften im Gemeindebereich Denkhof ist schnelles Internet bis 100 M`bits verfügbar oder können im laufenden Jahr buchbar sein. Im Gemeindebereich Büchlberg wurden neun Verteilerkästen auf 100 M`bits hochgefahren. Die Investitionskosten für die Gemeinde Büchlberg beliefen sich auf rund 93.000 Euro. Über das „Höfe-Programm“ ist die Erschließung die Gemeindebereiche Kammerwetzdorf und Mitterbrünst erschlossen werden, dafür werde der Eigenanteil der Gemeinde bei 110.000 € liegen.

Die Jugend- und Nachwuchsarbeit in der Vereinen und Gruppierungen sei der Gemeinde immer ein Anliegen, stellte Gemeinderat Georg Binder jun. in seinem Beitrag fest. Viele Vereine wurden wieder in gewohnter Weise finanziell und durch Bauhofleistungen unterstützt. Gefördert wurde z.B.  auch die Anschaffung von Musikinstrumenten bei den Ulrichsbläsern oder die Sanierung des Kriegerdenkmals in Denkhof. Für die Förderung der Erweiterung der Tennisanlage Büchlberg  werden runde 65.000 € aufgewendet und für den Anbau des Vereinsheimes der DJK Eberhardsberg hat der Gemeinderat einen Zuschuss von 20.000 € bewilligt.

241 Kinder haben sich beim Ferienprogramm der Gemeinde beteiligt und dank der Unterstützung örtlicher Firmen hatte die Gemeinde nur mehr einen Beitrag von 1.400 € zu leisten.

Bei den Beratungen zum Haushalt 2019 wurde wieder offensichtlich, dass in der Gemeinde vorausschauend und sinnvoll investiert wird, stellte Josef Hasenöhrl zum Thema Finanzen fest. Immerhin stehen geplante Investitionen in Höhe von 6,7 Mio. € an, die Gemeindefinanzen sind trotzdem weiterhin gut. Das gezielte Wirtschaften in den Vorjahren, öffentlicher Fördermittel und sehr guten Steuereinnahmen ermöglichte Investitionen in vielen Bereichen ohne Inanspruchnahme von Fremdkapital. „In der Gemeinde geht es voran“ meinte Hasenöhrl. Durch den Abtransport von Sturmholz wurden Straßen stark in Mitleidenschaft gezogen, stellte Gemeinderat Rudolf Hirsch  fest. Für die Beseitigung gibt es Förderungen bis zu 70 % und die Planungen dazu laufen bereits. Für 110.000€ wurden in 2018 Straßen geteert. Im Garten der alten Schule wurde um 91.000 € ein öffentliches WC errichtet. 10.000 € Zuschuss hat der Gemeinderat für die Außenrenovierung der Pfarrkirche in Denkhof genehmigt.

Gemeinderat Werner Pauli führte aus, dass die drei Feuerwehren in der Gemeinde Büchlberg Ausrüstungsgegenstände im Wert von 41.000 € erhalten haben  Die FFW Schwieging kann sich über ein neues Fahrzeug TSF-W im Wert von 214.000 € freuen. Für die Kindergärten Büchlberg und Denkhof wurden im letzten Jahr rund 45.000 € aufgewendet, stellte Gemeinderat Engelbert Moritz fest. Für 12.000 € wurde in Saderreut ein Kinderspielplatz eingerichtet. In den Schulsportplatz wurden 116.000 € investiert und der Allwetterplatz bekam für 29.000 € eine Flutlichtanlage.

Die Verbesserungen und Instandsetzungsmaßnahmen in Schulaula, Musikpavillon und Turnhalle bezifferte er mit rund 72.000 €. Bürgermeister Norbert Marold verwies darauf, dass die Gemeinde derzeit an einem neuen Baugebiet am Katzendorfer Feld mit 60 Bauparzellen arbeitet, Erschließungsbeginn soll im Herbst diesen Jahres sein. Die Inbetriebnahme der im Bau befindlichen AW-Reinigungsanlage ist für Dezember 2019 geplant, die Kosten für die komplette Kläranlage werden bei 6,5 Mio. Euro liegen. Geplant sind wieder umfangreiche Investitionen in die Infrastruktur, in Schule und Kindergärten, in das Erlebniszentrum Bergholz und auch in die Feuerwehren der Gemeinde.

Josef Drexler wurde dann mit der Leitung der Neuwahlen der Vorstandschaft betraut. Er erinnerte zunächst an die Entwicklung der Freien Wähler Gemeinschaft in den vergangenen 48 Jahren ihres Bestehens, die sich von bescheidenen Anfängen bis zur stärksten politischen Kraft in der Gemeinde Büchlberg entwickelt haben.  Bürgermeister Norbert Marold, der die Gruppe rund 2 Jahrzehnte leitete, habe einen großen Anteil an diesem Erfolg. Marold habe erklärt, dass er die Führung der Gruppe in jüngere Hände abgeben wolle.

Mit allen Stimmen der anwesenden Mitglieder wurde Josef Hasenöhrl zum neuen 1. Vorstand der FWG Büchlberg gewählt. Neuer 2. Vorstand wurde Georg Binder junior. Jürgen Sellner und Rita Hasenöhrl-Wagner wurden weiter mit der Kassenführung betraut. Als Schriftführer fungieren Nadine Sellner und Martin Gruber weiter. Für die Öffentlichkeitsarbeit ist weiter Georg Binder sen. zuständig und die Homepage betreut Renè Wiedenbein. Wolfgang Hailer und Peter Krenn wurden als Kassenprüfer bestätigt. Weitere Vorstandschaftsmitglieder sin die Gemeinderäte Josef Bartl, Rudolf Hirsch, Engelbert Moritz und Werner Pauli.