Kooperationsvertrag zwischen der LEONET AG und der Stadt Waldkirchen unter Dach und Fach (Foto: Stadt Waldkirchen)

Glasfasernetz von 65 Kilometer Länge

Kooperationsvertrag zwischen der LEONET AG und der Stadt Waldkirchen

Waldkirchen. Die LEONET AG wird in der Stadt Waldkirchen (Landkreis Freyung-Grafenau) mit Bundesmitteln ein Glasfasernetz von 65 Kilometer Länge errichten.

Dazu unterschrieben heute (15.07.) Bürgermeister Heinz Pollak und LEONET-Vertriebschef Martin Naber im Sitzungssaal des Rathaus einen Kooperationsvertrag. Dieser Vertragsunterzeichnung wohnten Geschäftsleiter Eduard Wilhelm, Breitbandpatin Ines Stögbauer und Martina Wilde (Vertriebsleiterin LEONET AG) bei.

Insgesamt hat der Ausbau ein Volumen von 3,8 Millionen Euro – davon übernimmt der Bund 1,9 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 1,5 Millionen Euro. Die restlichen 400 000 Euro bringt die Stadt Waldkirchen auf. Bei der Auftragsvergabe hat sich das Unternehmen aus Teisnach gegenüber einem Mitbewerber durchsetzen können.

Die LEONET AG verpflichtet sich, 233 Gebäude mit 291 Haushalten und 24 Unternehmen bis März 2023 an das Hochgeschwindigkeits-Internet mit 1 Gbit/s im Up- wie im Download anzuschließen. Das betrifft den Hauptort und die elf Ortsteile Hauzenberg, Karlsbach, Mayersäge, Stierberg, Pilgramsberg, Oberhöhenstetten, Holzfreyung, Oberfrauenwald, Dickenbühel, Schauerbach und Traxing. Der Baubeginn ist für kommenden Herbst mit einem Tiefbauunternehmen aus der Region vorgesehen.

Pläne zum eigenwirtschaftlichen Ausbau

Darüber hinaus plant die LEONET AG, auf eigene Rechnung weitere Stadtgebiete mit rund 2 000 Häusern und 4 000 Wohnungen und Geschäfte zu erschließen. In diesem Fall ist die Beteiligung der Waldkirchner:innen gefragt: Stimmen vier von fünf Eigentümer:innen dem Hausanschluss zu und schließen 45 Prozent der Haushalte Telefon-/Internet-Verträge ab, wird ausgebaut.

Zu den Einzelheiten des geförderten, wie des „eigenwirtschaftlichen“ Ausbaus wird die LEONET AG im kommenden Monat mit Unterstützung des Bürgermeisters und der Verwaltung per Post, online und vor Ort informieren.