(Bild/Quelle: Adobe Stock)

Aus dem Gemeinderat Mauth

Der Gemeinderat Mauth beschäftigte sich in seiner letzten Sitzung wieder mit wichtigen Themen. So ging es zunächst darum, den Auftrag für die Böschungsmäharbeiten im Gemeindebereich neu zu vergeben. Dazu wurden fünf Unternehmen um Angebote gebeten.  Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Kandlbinder einstimmig zur entsprechenden Auftragsvergabe an den günstigsten Anbieter nach der öffentlichen Submission. Die entsprechenden Mäharbeiten werden anschließend im Juli durchgeführt.

Weiterhin diskutierten die Mitglieder des Gemeinderats, wie es mit der von der Gemeinde erworbenen ehemaligen Jugendherberge weitergehen sollte. Diese wurde vergangenes Jahr gekauft und als Unterkunft für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge an den Caritas-Kreisverband für vier Jahre verpachtet. Geplant ist, das Gebäude nach Ablauf dieser Zeit als Seniorenwohnheim einer weiteren sinnvollen Nutzung zuzuführen. Um diesbezüglich die mögliche Förderfähigkeit zu erlangen und den konkreten Bedarf vorab festzustellen, wird für das Gemeindegebiet ein Wohnraum- und Versorgungskonzept speziell für Senioren erstellt, bei dem die Bevölkerung mit Fragebogenaktionen und persönlichen Befragungen eng mit eingebunden wird. Die Kosten hierfür werden zu 90% vom Amt für ländliche Entwicklung getragen. Um ein passendes Planungsbüro zu finden, wurde die Ausschreibung an drei verschiedene Institutionen versandt, welche schon mit ähnlichen Konzepten Erfahrungen sammeln konnten. Von Seiten der Gemeinde wird Bürgermeister Kandlbinder zusammen mit jeweils einem Vertreter der der SPD/FWG (Michael Fritz) als auch der CSU-Fraktion (Claus Mattern, zugleich Seniorenbeauftragter der Gemeinde Mauth) und den Vertretern des Amtes für ländliche Entwicklung die Vorstellungsgespräche mit den Mitarbeitern der Planungsbüros führen und anschließend ein Unternehmen auswählen, welches das Konzept ausarbeiten soll. Der Gemeinderat stimmte diesem Vorschlag ebenfalls einstimmig zu.

Zusätzlich wurden bei der Sitzung die Bauanträge von Christian Eder und dem Ehepaar Josef und Angelika Eder einstimmig befürwortet.

Der Bericht des Bürgermeisters beinhaltete abschließend noch einige wichtige Informationen. So findet die bereits länger angekündigte und abschließende Planungs-Infoveranstaltung zur Gestaltung der neuen Ortsmitte Mitte Juli statt. Der konkrete Termin wird über Pressemitteilungen und Plankaten rechtzeitig offiziell bekannt gegeben.

Da sowohl die Gemeinderatsmitglieder als auch Angestellte und Arbeiter der Gemeinde Mauth immer wieder darauf angesprochen wurden, wies er nochmals deutlich darauf hin, dass das Befüllen von Gartenpools nicht kostenlos durchgeführt werden darf und die Wasser- und Kanalgebühren hierfür zu entrichten sind.

Zudem konnte er den Gemeinderat über den Start der weiteren Breitbandausbaumaßnahmen ab August informieren. Diese Bauarbeiten werden bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Auf Fördergelder zur Kanalsanierung kann die Gemeinde nach jetzigem Stand der Rechtslage nicht hoffen, da die Investitionsschwelle aus den zurückliegenden 10 Jahren und den planbaren Maßnahmen in den kommenden 5 Jahren sehr deutlich unterschritten wird.

Mit der Einladung an die Zuhörer und die Gemeinderatsmitglieder, die bevorstehenden Veranstaltungen im Haus der Generationen, dem Heimatfest in Mauth, dem Kräutermarkt in Finsterau und dem Tag der Blasmusik im Freilichtmuseum Finsterau wurde der öffentliche Teil der Gemeinderatssitzung geschlossen.