4. Arbeits- und Ausbildungsmesse für Geflüchtete, Migranten und Betriebe der Region am 29. Juni

(von Tobias Schmidt)

Den 29. Juni sollten sich Migranten und an Arbeitsmarktintegration interessierte Unternehmen dick im Kalender ankreuzen. Aber auch Berufsschulpersonal, in der Geflüchtetenarbeit tätige ehrenamtliche Initiativen, Flüchtlingspaten, Asylhelferkreise oder Betreuer unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Jener Freitag nämlich ist „Perspektiventag“. So heißt die regionale Arbeits- und Ausbildungsmesse für Geflüchtete, Migranten und Betriebe. Gemeinsam vom Wirtschaftsforum Passau e.V. sowie der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz (HWK) und der Industrie- und Handelskammer Niederbayern (IHK) als Mitveranstalter organisiert, findet diese vierte Veranstaltung ihrer Art am Freitag, 29. Juni, erneut in der AOK Direktion Passau, Neuburger Straße 92, statt.

Dreifache Beratungskompetenz, die 2018 auch wieder als Organisationsteams des Perspektiventags für Geflüchtete, Migranten und Betriebe auftritt: v.l. Veronika Nagler, Integrationsberaterin der Industrie- und Handelskammer Niederbayern, Jakob Schreiner, Jobbegleiter beim Wirtschaftsforum Passau und Tabea Schaarschmidt, Ausbildungsakquisiteurin für junge Geflüchtete bei der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz (Foto: Schmidt)

Dem Messebetrieb vorgelagert ist eine um 13 Uhr beginnende Veranstaltung für Betriebe und Interessierte. Dort wird der Erfahrungsaustausch zu Integration in Unternehmen im Mittelpunkt stehen. Chancen, best-practice Beispiele, Herausforderungen und Lösungsvorschläge sollen hier besprochen werden. Impulse hierzu geben: Bettina Hauswirth, Personalreferentin der Bad Füssinger Johannesbad Holding SE & Co. KG, die Ausbildungsleiter Markus Lux und Dirk Lindner von XXXLutz sowie Dr. Armin Bender, Geschäftsleiter der Msg Systems AG am Standort Passau.

Von 15-17 Uhr findet dann im Foyer der Messebetrieb für Geflüchtete und Migranten mit Unternehmen verschiedener Branchen statt. Wer sich im Rahmen des Perspektiventags bei Unternehmen vorstellen, die Berufe kennen lernen oder einen Praktikums- beziehungsweise Ausbildungsplatz finden möchte, melde sich bitte im Vorfeld an (Details siehe Textende)! Voraussetzung ist eine vorhandene Beschäftigungserlaubnis sowie Sprachkenntnisse möglichst ab B1-Niveau des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER); ein tabellarischer Lebenslauf sollten bitte mitgebrachte werden. Diese „Spielregeln“ ermöglichen möglichst zielgenaues Anbahnen von Arbeits- und Ausbildungsverhältnissen. Und für Unternehmen, die ihre Angebote potenziellen Bewerbern näher bringen möchten gibt es noch freie Plätze.

(Foto: Schmidt)

Wenn Sie als Geflüchtete, als Betreuer von Geflüchteten oder Unternehmen am Perspektiventag teilnehmen möchten, melden Sie sich und/oder die von Ihnen betreuten Personen, oder ihr Unternehmen bitte per Email an bei Herrn Jakob Schreiner, Jobbegleiter beim Wirtschaftsforum Passau e.V., E-mail: jakob.schreiner@wifo-passau.de. Wer wissen möchte, welche Erfahrungen Unternehmen mit der Beschäftigung von Geflüchteten machten, oder wer mit Unternehmen, IHK, HWK, Agentur für Arbeit, Wirtschaftsforum und verschiedenen anderen Einrichtungen und Initiativen zur Unterstützung Geflüchteter – vom Jobcenter bis zum ehrenamtlichen Ausbildungsmentoring – ins Gespräch zu kommen und hilfreiche Kontakte knüpfen möchten: der „Perspektiventag für Geflüchtete, Migranten und Betriebe“ bietet auch dazu wieder Gelegenheit. Nähere Informationen und ein Rückblick auf die ersten drei Veranstaltungen dieser Art sind auf den Websites des Wirtschaftsforums Passau unter https://bit.ly/2l5LBmX abrufbar.

(Foto: Schmidt)