Blick vom Kreuzbergweg auf den Bogenberg und die Stadt Straubing (Foto: Lukas Maier, Naturpark Bayerischer Wald e.V.)

Von Hunderdorf ins malerische Klosterdorf Windberg

Naturpark Wandertipp der Woche

Hunderdorf/Windberg. Für eine gemütliche Feierabend- oder Spazierrunde braucht es nicht die hohen Gipfel. Entspannte Wanderwege, malerische Ortschaften und traumhafte Ausblicke vereint, bietet der aktuelle Naturpark-Wandertipp der Woche. Diesmal führt er in das Gebiet der Gemeinden Hunderdorf und Windberg im Landkreis Straubing-Bogen. Die ca. fünf Kilometer lange Runde startet am Parkplatz an der ehemaligen Bahnstrecke in Hunderdorf und folgt der roten Wanderwegsmarkierung Nummer 3 „Apoig/Hofdorf“. Über Hofdorf und durch das kühle Tal des Dummbachs gelangt man hinaus zum Klosterdorf Windberg. In westlicher Richtung führt der Wanderweg 3 wieder zurück zum Ausgangspunkt. Auf dem kurzen Rundweg werden in circa eineinhalb Stunden Gehzeit Anstiege von lediglich 80 Höhenmetern bewältigt. Es lohnt sich, auf dem Weg einen zusätzlichen Abstecher in den Ortskern von Windberg und hinauf zur Wallfahrtskirche Heilig-Kreuz zu machen.

Weg am Hangwald im Tal des Dummbachs (Foto: Lukas Maier, Naturpark Bayerischer Wald e.V.)

Vom Parkplatz in Hunderdorf folgt die Rote 3 dem Donau-Regen-Radweg in Richtung Hofdorf. Auf diesem Abschnitt der ehemaligen Bahnstrecke kann bereits die eindrucksvoll auf dem Berg thronende Gemeinde Windberg betrachtet werden. Bei Hofdorf wird die Straße überquert und die Runde folgt weiter der roten Nummer 3 sowie der blau-weißen Markierung des Baierwegs in Richtung Windberg. Nach kurzer Strecke passiert der Weg die Filialkirche der seligen St. Edigna und überquert den Bogenbach.

Danach verläuft die weitere Strecke auf schmalen Pfaden und mit kurzen, steilen Anstiegen durch das libellenreiche Tal des Dummbachs und vorbei an der Klostermühle. Vor Erreichen der im Tal gelegenen Fischweiher zweigt die Rote 3 links ab. Über eine kleine Holzbrücke und durch den beeindruckenden Hangwald führt der Weg dann hinauf nach Windberg. Dabei ist zwischen alten Eichen die beeindruckende vielstämmige Linde auf einem Felsen direkt am Wegrand zu beobachten.

Unterhalb des Klosters angekommen bietet sich die Möglichkeit, über den Pfarrplatz und den Dorfplatz den Ort Windberg näher zu erkunden. Im historischen Ortskern können das eindrucksvolle Klosterareal und malerische Häuserreihen bestaunt werden. Von dort aus lohnt sich ein kurzer Abstecher auf dem Panoramaweg, dem mit „WP“ gekennzeichneten Windberger Pilgerweg hinauf folgend, zur weiterhin sichtbaren Wallfahrtskirche Heilig-Kreuz. Schattige Plätze entlang des Weges laden zum Verweilen ein, da von dort aus bei geeignetem Wetter eine traumhafte Aussicht über Straubing und den Bogenberg auf die Donauebene möglich ist.

Blick auf das Klosterdorf Windberg (Foto: Lukas Maier, Naturpark Bayerischer Wald e.V.)

Wieder unterhalb des Klosters angekommen, schlängelt sich die Rote 3 in Richtung Westen an Baumreihen und Feldern vorbei hinunter zum Ausgangspunkt. Auf diesem letzten Abschnitt der Wanderung ergeben sich aktuell Ausblicke über mit Kornblumen geschmückte Getreidefelder hinweg auf die Ortschaft Hunderdorf.