„Land in Sicht – Zukunft im ländlichen Raum“

Den Bemühungen um ein funktionierendes Miteinander, um Technik und Wissenschaft „auf dem Land“, um belebte Ortschaften ist es wohl zu verdanken, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gerade in unsere beiden Heimatlandkreise reiste und sich ein Bild von der Zukunft im ländlichen Raum machte. Ihr hervorragender Ruf eilten dem Technologiecampus Grafenau sowie dem Gold-Dorf Perlesreut wohl voraus, ebenso wie die Ökoakademie Kringell, wo nachhaltige Landwirtschaft „gelehrt“ wird.

Landrat Franz Meyer (li.) begleitete Frank-Walter Steinmeier,
der in der Ökoakademie Kringell ein Ferkel herzte (Foto: MuW/c.niggli)

„Der ländliche Raum ist nicht alternativlos“, so der Bundespräsident. Selbst aus einem kleinen Dorf mit 800 Einwohnern stammend, ging es ihm um die Gestaltung der Zukunft im ländlichen Raum. Deshalb führte ihn seine Reise dorthin, wo sichtbar wird, welche Potenziale es in der mittelständischen Wirtschaft gibt. Von großer Bedeutung ist dabei der Transfer von Wissen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft sowie die Chancen der kleinen Kommunen. So bot sich der 2012 gegründete Campus Grafenau geradezu als erste Station seiner Erkundungsreise an.

Die ganze Story zum Nachlesen unter diesem (PDF-) Link; ‚Die Neue Woche‘, Ausgabe KW 30/18.