(das Interview führte Doris Blöchl)

Die persönliche Frage:

MuW: Herr Pollak, wie fühlt es sich an, wenn man eine derartige Bestätigung durch die Wählerinnen und Wähler erfährt?

Heinz Pollak: Ich hatte zwei Gegenkandidaten, Herrn Dersch von der CSU und Herrn Süß von der SPD. Insofern hätte ich nicht einmal in meinen schönsten Träumen gedacht, dass mir knapp 80 % der Wählerinnen und Wähler im ersten Wahlgang ihr Vertrauen schenken. Neben dem Ergebnis bei der Bürgermeisterwahl konnte ich von den über 540 Kreistagskandidaten das sechst beste Ergebnis einfahren, was mich ebenfalls sehr freut. Jede Wahl ist ja ein Zeugnis für einen Bürgermeister für seine Arbeit. Für mich ist dieser Vertrauensbeweis ein großer Motivationsschub und ein deutliches Zeichen, dass die Bürgerinnen und Bürger meine bisherige Arbeit schätzen und so werde ich weiterhin mit voller Kraft für unsere Stadt, unseren Landkreis und unseren Bezirk so weiterarbeiten wie in den vergangenen sechs Jahren. Ich bedanke mich bei allen, die mich bei den Wahlen so tatkräftig unterstützten.

Die typische Frage:

MuW: Sie haben für Waldkirchen ja bereits einiges erreicht. Was steht in der kommenden Amtsperiode auf der Agenda? 

Heinz Pollak: Wir investieren weiterhin viel Geld in unsere Kinder- so bauen wir derzeit einen neuen Waldkindergarten in Dorn, bauen für 3,4 Millionen Euro an die Kinderkrippe Waldkirchen an und erweitern für etwa eine halbe Million Euro den Kindergarten in Böhmzwiesel. Große Projekte werden weiterhin der Breitbandausbau, die Strassensanierungen, die Umsetzung des ISEK Programms und die Dorferneuerungen in Karlsbach und Richardsreut sein. Wir werden zudem unsere Schulen digitalisieren und den Flächennutzungsplan für das gesamte Stadtgebiet aufstellen. Aufgrund der Coronakrise werden wir allerdings jedes Prokjekt genau abwägen müssen, da uns die Krise mit Sicherheit wirtschaftlich und finanziell zurückwerfen wird.

Die Amtsfrage(n):

MuW: Welche Teile Ihrer Arbeit der vergangenen Jahre waren Ihrer Meinung nach ausschlaggebend für ein so deutliches Ergebnis?

Heinz Pollak: Diese Frage kann ich Ihnen nicht beantworten, das müsste man die Wählerinnen und Wähler fragen. Ich denke aber, dass Waldkirchen sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt hat. Wir hatten soviel Zuzug wie keine andere Kommune des Landkreises. Wir schafften durch neue Gewerbegebiete zahlreiche neue Arbeitsplätze. Wir investierten als Stadt Millionenbeträge in Schulen, Kindergärten, Baugebiete, Breitbandausbau, Tourismus und vielem mehr. Waldkirchen hat zudem großen Zusammenhalt in den Krisen, wie beim Hochwasser oder beim Sturm Kolle, bewiesen. Dieses Wir-Gefühl hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass das Ergebnis so deutlich war. 

MuW: Wo setzt Ihre Arbeit jetzt an? Was ist vorrangig zu tun, abgesehen natürlich vom Thema Corona-Krise?

Heinz Pollak: Wir haben zahlreiche Aktionen gestartet. Auf der Internetseite www.meinwaldkirchen.de haben wir diese für alle zusammengefasst. Wichtig ist, dass die beiden Standbeine der Stadt, nämlich Tourismus und Einzelhandel/Handwerksbetriebe durch die Einheimischen gerade jetzt gestärkt werden. Hier kann jeder beitragen! Oberste Devise ist: Zusammenhalt, Zusammenhalt und nochmals Zusammenhalt!

Ihre Botschaft an die Waldkirchner:

Heinz Pollak: Lassen Sie uns alle weiterhin das WIR-Gefühl in den Vordergrund stellen. Jeder einzelne Einwohner der 67 Ortsteile ist Waldkirchner! Llassen Sie uns die Neiddebatten untereinander abbauen. Und last but not least: unterstützen Sie die heimische Wirtschaft und kaufen Sie nicht online ein! Die Restaurants, Einzelhändler und Handwerksbetriebe in Waldkirchen zahlen ihre Steuern vor Ort, die wir als Stadt dringend benötigen – sie sorgen für ein lebendiges Waldkirchen, sie unterstützen unsere Vereine und Verbände und sie schaffen Arbeits- und Ausbildungsplätze. Aber das wichtigste in dieser Zeit: Bleiben Sie gesund!

×

(Anzeige)

×