Mauth. Alle Vorbereitungen für den IPC-Weltcup in Finsterau sind abgeschlossen. Nach den zuletzt so heiß ersehnten Schneefällen sind dank der unermüdlichen Streckenarbeiter jetzt auch die Wettkampfloipen in einem guten Zustand. 161 Sportler mit Handicap aus 19 Nationen messen sich ab dem 1. Februar im Biathlon und im Langlauf. Das Bayerwalddorf ist nach Lillehammer und Dresden-Altenberg die dritte Station im diesjährigen Weltcup-Zirkus. Dank der intensiven Vorbereitungsarbeit der international erfahrenen Finsterauer Veranstalter können sich die Athleten auf optimale Voraussetzungen für spannende Wettkämpfe freuen.

Das Organisationsteam um den Vorsitzenden Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich ist an den Schaltstellen nahezu unverändert und bis in die Haarspitzen motiviert. Der Ausrichtung optimaler „Spiele“ steht entsprechend nichts entgegen. In acht Organisationssitzungen wurde alles von Akkreditierung, Unterbringung, Verpflegung, Sicherheit bis zum großen Komplex Wettkampf ins kleinste Detail ausgetüftelt. Nicht planbar waren aber lange Zeit die Schneeverhältnisse. Rund um den Wistlberg war das Langlaufen zwar möglich, die Strecken jedoch teilweise vereist und glatt – das heißt für die Läufer mit Behinderung alles andere als optimal. Die Schneefälle der letzten Tage glätteten die Sorgenfalten besonders von Wettkampfleiter Karl Eder. „Wir konnten nun den Großteil der Strecken wieder perfekt präparieren“, gibt er Entwarnung. Nur geringe Schwachstellen bei einer Abfahrt müssen noch behoben werden. Soweit möglich laufen die Schneekanonen und die weiße Pracht wird gebunkert. Die Basis für den Biathlon-Schießstand ist präpariert und einsatzbereit. Das Equipment für die Scheibenanlage wurde aufgebaut. „Wir sind bestens vorbereitet“, ist Karl Eder überzeugt. Dem reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe steht nichts mehr entgegen.

Mit einer kurzen Eröffnungszeremonie wird der IPC Weltcup am Freitag, 31. Januar, um 18 Uhr, eröffnet. Der Veranstalter hofft, dass daran zahlreiche Besucher teilnehmen. Die Shuttlebusse fahren pausenlos und kostenfrei vom alten Sportplatz bei der Pfarrkirche zum Skistadion. Die Schulkinder aus Mauth heißen die Sportler, Delegation und Gäste beim Einmarsch ins Stadion in ihrer Landessprache willkommen. Die Begrüßung nehmen OK-Vorsitzender Dr. Olaf Heinrich und Schirmherrin Verena Bentele als VdK-Präsidentin vor. Umrahmt wird die Eröffnungsfeier von den Kühbacher Schmalzdobl-Hexen. Den Abschluss bildet eine Lasershow.

Die Wettkämpfe beginnen am Samstag, 1. Februar um 10 Uhr mit dem 7,5 km-Biathlonsprint. Auch am Sonntag dominiert Biathlon mit den Einzelstarts über 12,5 Kilometer. Nach einem Ruhe- und Trainingstag am Montag finden im Laufe der Woche die Wettbewerbe im Langlauf statt. Zum Abschluss messen sich die Athletinnen und Athleten am Samstag, 8. Februar, ab 10 Uhr im Langlauf über die Mittelstrecke von 15 Kilometern.

×

(Anzeige)

×