In zwei Wochen startet die UCI 2020 Mountainbike Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang und die Vorbereitungen gehen in die finale Phase. Die Baumaßnahmen an den Strecken sind abgeschlossen. Sowohl Downhill-, als auch Cross Country-Kurs wurden von den österreichischen WM-TeilnehmerInnen, die vom 7. bis 11. Oktober mit einem Rekord-Aufgebot an den Start gehen werden, bereits ausgiebig besichtigt. 

Saalfelden/Leogang (Bundesland Salzburg). Vom 7. bis 11. Oktober werden die weltweit besten Biker in den Disziplinen Cross Country, Downhill und E-MTB in insgesamt 13 Wettbewerben um die WM-Medaillen kämpfen. Mit der Fertigstellung der beiden WM-Strecken wurde nun der finale Countdown für das Bike-Großereignis in Saalfelden Leogang eingeläutet. 
 
Hinter dem Team, rund um die beiden Veranstalter Marco Pointner und Kornel Grundner, liegt eine herausfordernde Vorbereitungszeit unter erschwerten Bedingungen. Denn als oberste Prämisse gilt, Sportler, Betreuer, Presse und Mitarbeiter gesund durch das sportliche Großereignis zur bringen. Neben der Ausarbeitung eines ausgefeilten Covid-19-Präventionskonzepts, musste für die Cross Country-Entscheidungen auch ein komplett neuer Kurs gebaut werden. Die Bauarbeiten sind nun abgeschlossen – entstanden ist ein abwechslungsreicher Track, der sich größtenteils im Zielbereich des Epic Bikeparks Leogang befindet, und zur Schonung der Ressourcen unter anderem über drei bereits bestehende Trails führt: „Es ist ein sehr schwerer Kurs, der einer WM sicherlich würdig ist“, meint auch der sportliche Leiter des ÖRV, Christoph Peprnicek, der mit seinen Rekord-Aufgebot an heimischen Athleten bereits in Leogang trainieren konnte. Nicht weniger als 44 österreichische WM-Teilnehmer werden am Start stehen, darunter natürlich auch die beiden Medaillenhoffnungen, Laura Stigger im Cross Country, und Valentina Höll im Downhill.
 
Vali Höll darf sich auf einen neuen, äußerst technischen Streckenabschnitt auf dem Downhill-WM-Kurs freuen, denn für die zweiten WM-Titelkämpfe in Saalfelden Leogang nach acht Jahren wurde die 2,5 Kilometer lange Speedster-Strecke weiter ausgebaut: „Der neue Sektor des Downhill-Tracks hebt den Speedster nochmals auf ein höheres Level“, ist sich Kornel Grundner, WM-Veranstalter und Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen sicher. Wie gemacht vielleicht auch für die Lokalmatadorin, die sich auf technisch herausfordernden Passagen besonders wohl fühlt. Dass sie in Leogang eine der Schnellsten sein kann, bewies Höll bereits im vergangenen Jahr, als sie mit ihrer Laufzeit in der Junioren-Wertung auch auf Rang drei in der Elite-Klasse gelandet wäre. Bei der WM in Leogang wird die Saalbacherin ihr Debüt in der Elite-Klasse geben. Den WM-Auftakt bildet am 7. Oktober aber der Teambewerb im Cross-Country.

Vali Höll darf sich über einen neuen, technischen Streckenabschnitt auf dem WM-Kurs freuen.//credit: MoritzAblinger
Der neugebaute Cross Country-Kurs für die UCI 2020 Mountainbike WM in Saalfelden Leogang wurde von den heimischen Athleten bereits ausgiebig besichtigt.//credit: ÖRV/Expa/Feichter

HELFER GESUCHT! 

Es werden immer noch freiwillige Helfer für die WM in Saalfelden Leogang gesucht. Für Mountainbike-Fans ergibt sich daraus die Möglichkeit, live bei der WM dabei zu sein!
Bewerbungen können unter bikewm2020.com/de/Service-Info/volunteers eingereicht werden.

×

(Anzeige)

×