Bluesrock mit Vanja Sky und Band am 4. März im Wirtshaus Hafner

(von Tobias Schmidt)

Perlesreut. Es gibt sie heute noch, diese Geschichten von musikalischer Erweckung und Verführung. Und eine junge Frau, die solche eine Geschichte demnächst in unserer Region mit der Sprache des Blues zu berichten weiß, ist Vanja Sky.

Hier die Kurzfassung: Eine 19-jährige Konditorin, verbringt ihre Freizeit in der „American Bar“ eines kroatischen Küstenstädtchens. Eines Abends tritt dort ein Bluesgitarrist auf. Dessen Spiel nimmt sie derart gefangen, dass sie alles stehen und liegen lässt, dem Musiker hinterher reist, und bei ihm das Gitarrenspiel lernt. Er wiederum ist vom Bluesmann Stevie Ray Vaughan (1954-1990) beeinflusst, also lernt auch Vanja Sky vor allem dessen Licks und Tricks. Sie schlägt sich wacker, lernt eifrig auch anhand von Video-Tutorials im Internet. Und stellt ihre eigenen Fortschritte ebendort vor.

Knapp zwei Jahre seit jenem verhängnisvollen Barbesuch, entdeckt ein junger Londoner Bluesgitarrist diese Videos. Beide freunden sich an, er stellt den Draht zu seiner damaligen Plattenfirma her. Womit wir bei RUF Records, jenem feinen, im Schwarzwald gegründeten, heute im thüringischen Eichsfeld ansässigen und auf zeitgenössischen Blues und Bluesrock spezialisierten Tonträgerverlag sind. Walter Trout, Savoy Brown, Bernard Allison und dessen Vater Luther, Louisiana Red, Robin Trower sind oder waren dort daheim; Ana Popović ist vielleicht der bekannteste Name in diesem sehr geschätzten Haus, wenn es um „Guitar slingin‘ blues women“ geht. Verleger Thomas Ruf will Vanja Sky selbst hören. Als Vorspieltermin schlägt sie ein Akustikkonzert vor – auf einem Felsen an der Küste Istriens. Irgendwie ziemlich cool für diese ehemalige Konditorin, die gerade einmal so alt ist wie der Verlag. Sie wird unter Vertrag genommen. Ob auf jenem Felsen, ist nicht bekannt, doch weil die Parallele zu musizierenden Felsenschönheiten – gern Nixen oder Sirenen – die ihre zumeist seefahrende Zuhörerschaft in den Bann ziehen und dann meist unglücklich am Felsen enden lassen, einfach zu schön ist, und weil insbesondere der Blues nun einmal zu schön-schummrigen Geschichten vom „Sich-der-Musik-Verschreiben“ neigt, nehmen wir das jetzt einfach einmal an.

Vanja Sky spielt seither auf Tourneen mit Labelkollegen, lernt die USA, die Heimat des Blues kennen. Derart geschliffen, geht es 2016 zunächst zurück zu Akustiksets. Die sie nun aber auch mit eigenen Songs und mit der bis dato „unentdeckten“ eigenen Stimme bestreitet. Im Jahr darauf nimmt Sky diese in den Bessie Blues Studios in Stantonville, Tennessee, der Heimat von Produzent und Grammy-Gewinner Jim Gaines auf. Woraus schließlich ihr im Februar 2018 veröffentlichtes Debütalbum „Bad Penny“ wurde. Mit den darauf zu hörenden Musikern wie Bernard Allison und Mike Zeto geht sie anschließend auf die alljährliche „Blues Caravan“ genannte Revuetour des hauseigenen Nachwuchses von Ruf Records. Nach diesem „Ritterschlag“ bricht Vanja Sky nun begleitet von Roger Innis (b), ihrem musikalischem Mentor Jimmi Matesić (g) und Hanser Schüler (dr) zur „Bad Penny“-Livetournee auf.
Und die beginnt am Montag, 4. März um 20 Uhr im Wirtshaus Hafner, Marktplatz 17 in Perlesreut. Weitere Informationen und Reservierungen sind möglich unter Tel. 08555 699 beziehungsweise Email an: mortl@hafner-wirtshaus.de  

Vanja Sky (Foto: Lisa Gray)