Corona: Starke Rückgänge im März dominieren das Ergebnis der bayerischen Flughäfen

Die Corona-Pandemie führte im ersten Quartal 2020 zu deutlichen Einschränkungen im Flugverkehr. Die bayerischen Verkehrsflughäfen*) München, Nürnberg und Memmingen meldeten nach Auswertungen des Statistischen Bundesamts im ersten Quartal 2020 insgesamt 86 100 Starts und Landungen im gewerblichen Luftverkehr (einschl. Transitverkehr), das ist ein Minus von 18,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, verringerte sich auch die Zahl der Fluggäste an Bord entsprechend um 24,3 Prozent auf insgesamt 8,4 Millionen. Bereits im Januar und Februar 2020 kam es zu weniger Luftfahrtbewegungen, der große Einbruch folgte dann im März (Starts und Landungen: -49,6 Prozent, Passagierzahlen: -64,4 Prozent).

Die Corona-Pandemie führte im ersten Quartal 2020 zu deutlichen Einschränkungen im gewerblichen Luftverkehr. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamts mitteilt, starteten bzw. landeten rund 86 100 Flugzeuge auf den drei großen bayerischen Verkehrsflughäfen München, Nürnberg und Memmingen (einschl. Transitverkehr). Das waren zusammengenommen
18,8 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Bereits im Januar und Februar 2020 kam es zu ersten Verringerungen der Luftfahrtbewegungen (Januar: -1,6 Prozent, Februar: -1,5 Prozent). Der große Einbruch folgte dann im März, hier halbierte sich die Zahl der Starts und Landungen fast gegenüber dem Vorjahresmonat.

Die Zahl der Fluggäste verringerte sich im ersten Quartal 2020 entsprechend. Insgesamt flogen knapp 8,4 Millionen Passagiere von diesen drei Flughäfen ab oder landeten dort (einschl. Durchgangsverkehr). Gegenüber dem Zeitraum Januar bis März 2019 entsprach dies einem Minus um 24,3 Prozent. Maßgeblich für die Entwicklung war auch hier der Monat März mit einem massiven Rückgang der Passagierzahlen um -64,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Demgegenüber sank das Fracht- und Postaufkommen an den drei Flughäfen zwar nicht ganz so stark, aber mit -15,2 Prozent dennoch zweistellig auf 75 231 Tonnen im ersten Quartal 2020.

Bayerns größter Flughafen München musste die stärksten Einbußen hinnehmen. Hier sank die Zahl der Fluggäste an Bord um fast ein Viertel auf 7,5 Millionen bei 75 740 Starts und Landungen (-19,0 Prozent). Das Fracht- und Postaufkommen ging um 15,2 Prozent auf 73 572 Tonnen zurück.

Nürnberg meldete insgesamt 603 000 Passagiere (-21,2 Prozent ggü. dem 1. Quartal 2019) und 7 671 Flugbewegungen (-17,8 Prozent). Das Fracht- und Postaufkommen sank um 15,1 Prozent auf 1 659 Tonnen, wobei hierfür nur die stark gesunkenen Einladungen ursächlich waren. Sowohl bei den Ausladungen als auch im Transitverkehr konnte ein leichtes Plus registriert werden.

Memmingen verzeichnete mit 303 000 Passagieren eine Minderung um 14,0 Prozent. Der jüngste bayerische Flughafen meldete insgesamt 2 727 Starts und Landungen und damit 14,2 Prozent weniger als im ersten Quartal 2019.


*) Hauptverkehrsflughäfen mit mehr als 150 000 Fluggasteinheiten (Einsteiger- und Aussteiger, je 100 kg Fracht und Post) im Jahr.
Die monatliche Erhebung zum gewerblichen Luftverkehr beruht auf dem Verkehrsstatistikgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Februar 2004 (§ 12, 1 VerkStatG).
Quelle:
Statistisches Bundesamt in Wiesbaden, Verkehr – Luftverkehr – Fachserie 8 Reihe 6 – März 2020: www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Transport-Verkehr/Personenverkehr

×

(Anzeige)

×

(Anzeige)

(Anzeige)