Naturpark Wandertipp der Woche

Grainet. Noch die nächsten ein bis zwei Wochen dominiert in den Laubwäldern des Naturparks Bayerischer Wald das grün. Doch im Moment bringen sowohl die Spätsommerblüher als auch die ersten Herbstfärbungen noch viele weitere Farben in unsere Landschaft.  Jetzt ist die beste Wanderzeit – und das nicht nur bei Sonnenschein.Diese Woche führt unser Naturpark Wandertipp der Woche in die Gemeinde Grainet, genauer gesagt in die Ortsteile Obergrainet und Hobelsberg. Die Route hat etwa fünf Kilometer und 250 Höhenmeter und lässt sich in zwei bis drei Stunden erwandern. Start der Runde ist die Wanderparkplatz in Obergrainet.

Der Beginn ist ungewöhnlich, denn wir wandern zuerst mal bergab, auf der Asphaltstraße, auf der wir zuvor nach Obergrainet gefahren sind. Das hört sich erstmal nicht sehr reizvoll an. Aber der Abstieg vom Obergrainet nach Hobelsberg ist wie Landschaftskino. Fast bei jedem Wetter sind die Blicke in den Grainter Kessel, den vorderen Bayerischen Wald und manchmal sogar bis in die Alpen atemberaubend. Der Grund, warum wir auf der Südseite des Haidel überhaupt in die Landschaft blicken können, sind die artenreichen Bergwiesen. Sie wurden sogar als Teil des Europäischen Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 ausgezeichnet. Auch zu dieser Jahreszeit blühen dort beispielsweise noch Glockenblumen und Heidenelken.

In Hobelsberg biegen wir links auf dem Wanderweg 4 Richtung Kohlstattbrunn ab. Nach wenigen Metern erreichen wir den Waldrand. Dort beginnt der Kreuzweg. Nicht nur durch die Ölbild-Darstellungen auf den 14 Granitsäulen, sondern auch wegen des Hohlwegcharakters spürt man sofort die Historie des Weges. Er war lange Zeit eine wichtige Verbindungsroute von Grainet nach Frauenberg. Schließlich endet der Kreuzweg bei der Wallfahrtskapelle Kohlstattbrunn. Übrigens lohnt sich dieser Streckenabschnitt auch bei vermeintlich schlechtem Wetter. Wenn es feucht ist, strahlen die grünen Moospolster in den schönsten Grüntönen. Und wenn dann noch die Wolken durch den alten Wald ziehen, wird es richtig mystisch.

Die Rundblättrige Glockenblume bringt auch zu dieser Jahreszeit noch Farbtupfer auf die artenreichen Wiesen von Obergrainet (Foto: Marco Müller, Naturpark Bayerischer Wald e.V.)

Wir lassen Kohlstattbrunn hinter uns und gehen ein paar hundert Meter auf der Forststraße bergauf bis links ein Steig (Nummer 6) Richtung Haidel bzw. Obergrainet abzweigt. Diesem folgen wir. Bald wird der Steig wieder zu einer Forststraße, auf der wir bis hoch zum Ausgangspunkt, dem Wanderparkplatz Obergrainet, gehen.

×

(Anzeige)

×