Die Teilnehmer des Forums wollen die Kreislaufwirtschaft fördern und die Nutzung von recycelten Wertstoffen stark ausbauen

Karlsruhe, 13. September 2018. Gemeinsam mit Brauns-Heitmann, Dr. Bronner’s, ecover + method, Einhorn, Henkel, Procter & Gamble, Share und Vöslauer Mineralwasser hat dm-drogerie markt das Rezyklat-Forum ins Leben gerufen.

Die Initiative verfolgt zwei Ziele: 1. Die Wiederverwendung von Wertstoffen für Verpackungen deutlich zu erhöhen, um den Kunden nachhaltigere Verpackungsalternativen anzubieten und die immensen Mengen an reinem Verpackungsmüll zu reduzieren. 2. Das Bewusstsein der Menschen für ein Kreislaufsystem zu fördern – von der Produktkonzeption bei den Herstellern, über den Gebrauch der Kunden, die haushaltsnahe Entsorgung bis hin zur Wiederverwertung der Verpackung.

„Die konsequente Wiederverwertung von Kunststoffen ist ein wichtiger Schritt zur Reduzierung von Primärrohstoffen und zur Reduzierung von Müll. Wir wollen eine breite Plattform schaffen, an der sich jeder Hersteller und Händler beteiligen kann.“, so Sebastian Bayer, Initiator des Forums und als dm-Geschäftsführer für das Ressort Marketing + Beschaffung verantwortlich.

Die Teilnehmer des ersten Rezyklat-Forums in Karlsruhe eint die Erkenntnis, dass es einer gemeinsamen Anstrengung von Herstellern und Händlern bedarf, um die Wertstoffkreisläufe zu schließen und so den Verpackungsmüll zu reduzieren. Der NABU hat ermittelt, dass in Deutschland mehr als sechs Millionen Tonnen Kunststoffabfälle anfallen, mehr als fünf Millionen Tonnen davon bei Endverbrauchern; es werden aber bisher nur rund 50 Prozent recycelt, die andere Hälfte landet in Müllverbrennungsanlagen, auf Deponien oder auch in Gewässern und auf Feldern.

Zur Entstehung des Rezyklat-Forums

Alle Teilnehmer des Forums arbeiten seit Langem in ihrem jeweiligen Bereich an individuellen Rezyklat-Lösungen. Da sinnvolle Impulse und Perspektiven im Sinne einer Kreislaufwirtschaft in Kooperation mit Akteuren aus Industrie und Handel entwickelt werden können, hat dm-drogerie markt die Idee eines Forums eingebracht. Durch Round-Table Gespräche können sich so die Beteiligten über ihre Ideen zu diesem Themenkomplex austauschen. Andererseits ist sich dm-drogerie markt seiner Verantwortung bewusst, sich über seine Händlerrolle hinaus zu engagieren und bei den eigenen Marken den Anteil von Rezyklat zu erhöhen. Nach ersten Gesprächen haben sich die genannten Unternehmen auf gemeinsame langfristige Ziele und die Gründung des Rezyklat-Forums verständigt. „Es ist uns ein Anliegen, nachhaltige Entwicklungen voranzubringen. Der intensive Austausch mit unseren Partnern hat uns gezeigt, dass wir hier gemeinsam mehr erreichen können und wir dazu die unterschiedlichen Akteure miteinander ins Gespräch bringen müssen“, erklärt Sebastian Bayer.

Die Gründungsmitglieder des Rezyklat-Forums Zu Brauns-Heitmann

Als ein Familienunternehmen mit über 100-jähriger Erfahrung und mehr als 420 Mitarbeitern fühlt sich Brauns-Heitmann in besonderem Maße der Nachhaltigkeit in allen Aspekten
verpflichtet. Bei der Herstellung von Produkten für die Haushalts- und Wäschepflege, Dekorationsartikel sowie Lebensmittel- und Eierfarben nimmt sich Brauns-Heitmann daher seiner besonderen Verantwortung im Umgang mit Energie, Ressourcen und der Umwelt aktiv an. Wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskultur ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens zu verantwortlichem Mitdenken und Mithandeln anzuregen und nach besseren und nachhaltigeren Produkten und Arbeitsweisen in der gesamten Prozesskette zu streben.

Das spiegelt die Zertifizierung nach EMAS wider, dem weltweit anspruchsvollsten System für ein nachhaltiges Umweltmanagement. Die damit verbundene Umwelterklärung macht die gesetzten Umweltziele transparent. Brauns-Heitmann produziert ausschließlich mit Ökostrom, 50 Prozent davon erzeugt der Mittelständler mit Photovoltaikanlagen auf den eigenen Hallen. Wo möglich, setzt Brauns-Heitmann auf natürlich vorkommende Inhaltsstoffe, etwa die Entkalker mit reiner Citronensäure.

Für die umweltschonende Verpackung stellt das Unternehmen eine Vielzahl an Verpackungen auf Recyclingpapiere und nachhaltige Rohstoffe um, durch externe Siegel wie FSC geprüft. Druckluft, Stromverbrauch und Abfall werden stetig reduziert, die Ziele sind in der Umwelterklärung nach EMAS nachvollziehbar. Über ein Ideenmanagement können sich alle Mitarbeiter bei der kontinuierlichen Verbesserung von Produkten und Arbeitsweisen einbringen. Denn bei Brauns-Heitmann wird Nachhaltigkeit als Teamwork betrachtet, bei dem jeder Beitrag zählt.

www.brauns-heitmann.de