Die Vorteile, welche sich für die Grenzlandgemeinden seit dem EU-Beitritt ergeben haben, wurden bei einem gemeinsamen Treffen der Gemeindeverantwortlichen in Oberkappel ausführlich diskutiert.

OBERKAPPEL/WEGSCHEID. Nicht weit zurück in die Vergangenheit und wir können uns erinnern, wie komplex sich eine Fahrt ins benachbarte Ausland gestaltet hatte. Ob das „A-Pickerl“ am Heck des Fahrzeuges, Reisepass, Arbeitsgenehmigung, beschränkte Warenmitnahme innerhalb des Zollbezirks – die Formalitäten an der Grenze waren vielfältig. Heute ist dies alles Geschichte: Eine gemeinsame Währung, vielfältige Zusammenarbeit über die Staatsgrenzen hinweg, offener Waren- und Arbeitsmarkt und viele weitere Vorteile erfolgten durch den Beitritt zur Europäischen Union – für die Menschen ganz persönlich, aber auch aus wirtschaftlicher Sicht.

Bei einem Austausch zu den Vorteilen der Europäischen Union waren sich Gemeindevertreter und Abgeordnete aus beiden Ländern (Bayern/Oberösterreich) einig: „Die Grenzregion hat seit dem EU-Beitritt einen enormen Aufschwung genommen. Wir sind in der Region über die Staatsgrenzen hinweg näher zusammengerückt. Dahingehend auch unser Appell, an der kommenden Europawahl teilzunehmen und mit diesem demokratischen Recht an der Weiterentwicklung des Hauses Europa mitzugestalten.“