Freyung. Ihre Eltern führen das traditionsreiche Hotel zur Post, die Tochter tritt nun in die Fußstapfen: bei der Abschlussprüfung als Hotelfachfrau erzielte Franziska Andres einen Notendurchschnitt von 1,1. Für diese herausragende Leistung erhielt Sie einen Staatspreis, Anlass genug für den Freyunger Bürgermeister die engagierte Stadtbürgerin ins Rathaus einzuladen.

„Wenn ein Betrieb seit 130 Jahren direkt am Stadtplatz Gäste beherbergt, dann gehört er zu den ganz besonderen Säulen einer Stadt. Dass nun die nächste Generation mit einem hervorragenden Abschluss in das Berufsleben startet, freut mich daher ganz besonders“, so Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich beim Gespräch mit Franziska Andres. Diese berichtete voller Begeisterung vom Besuch des Bundespräsidenten vor wenigen Tagen, von den Sicherheitsvorkehrungen im Vorfeld und während des Besuchs und von der überraschenden Offenheit des Staatsoberhauptes. „Dieser Gast war ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Ich hätte mir nicht vorstellen können wie entspannt und offen dieser hohe Politiker ist“, erzählte Andres. Sie gab zu sehr nervös gewesen zu sein angesichts der vielen Personenschützer und der Ungewissheit, wie man mit dem ersten Mann im Staate umgehen solle.

Anfang August geht es ins Zillertal.

Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung im Jagdhof in Röhrnbach<x-apple-data-detectors://0> hat Franziska Andres nun ein paar Wochen Urlaub zu Hause gemacht. Zum nächsten Monatsbeginn geht es mit ihrem Freund in ein Hotel ins Zillertal. Dass die Entfernung von fast 400 Kilometern „ein riesiger Schritt für mich ist“, wollte die Staatspreisträgerin nicht verhehlen. „das ist für die ganze Familie nicht einfach“. Die Verbindung zu ihrer Heimatstadt werde sie aber auf jeden Fall halten. „Wenn ich einmal eine Familie gründe, dann auf jeden Fall daheim in Freyung“, betonte Franziska Andres. Diese Ankündigung freute den Bürgermeister sehr, „denn Freyung braucht engagierte und hochqualifizierte junge Menschen die Familienbetriebe weiterführen.“