MdL Max Gibis lädt 100-köpfige Besuchergruppe in den Bayerischen Landtag ein

Freyung/München. Zum ersten Mal in der neuen Legislaturperiode des im Herbst 2018 neu gewählten Bayerischen Landtags hat MdL Max Gibis eine 100-köpfige Besuchergruppe in den Bayerischen Landtag nach München eingeladen. Dabei informierte sich der Frauenbund des Dekanats Freyung-Grafenau unter Reiseleitung der stv. Landrätin Helga Weinberger, der Soldatenbund Freyung-Grafenau mit Reiseleiter Ludwig Philipp sowie die Soldaten- und Reservistenkameradschaft Fürsteneck um Organisator Dietmar Attenbrunner über die Arbeit des Abgeordneten in München.

Neben dem Besuch des Bayerischen Landtags hatte das Büro des Abgeordneten ein interessantes Programm zusammengestellt. So stand bereits am Vormittag eine Führung in der Münchner Residenz oder je nach Gruppe in der benachbarten Bayerischen Staatsoper auf dem Programm. Zum Mittagessen hatte der Landtagsabgeordnete in das Hofbräuhaus eingeladen, ein Highlight bei jedem München-Besuch. Und beim Besuch im Landtag hatten die Gäste, die Möglichkeit direkt im Plenarsaal mit ihrem Abgeordneten Max Gibis zu diskutieren.

Bereits der erste Programmpunkt, die Führungen in der Münchner Residenz sowie in der Bayerischen Staatsoper begeisterten die Gäste – einzige kritische Anmerkungen: Man hätte noch viel mehr Zeit mit den kundigen Gästeführern in den beiden Münchner Sehenswürdigkeiten verbringen können. So erfuhr die eine Hälfte der Besuchergruppe allerhand interessante Infos rund um den Regierungs- und Wohnsitz der Münchner Herzöge, Kurfürsten und Könige zwischen 1508 und 1918. Die zweite Hälfte der Gruppe hingegen bekam allerlei interessante Infos zur 1818 erstmals eröffneten und 1963 wieder aufgebauten Bayerischen Staatsoper, die neben den Opern in Bayreuth und der Semperoper in Dresden zu den drei wichtigsten Wagner-Opern gehört. In der einzigen Oper in Europa mit fünf Rängen haben schon diverse Könige in der Königsloge eine Oper oder ein Ballett gelauscht.

Nach einem traditionellen Mittagessen im Münchner Hofbräuhaus stand dann schließlich der Höhepunkt der Landtagsfahrt auf dem Programm – der Besuch des Bayerischen Landtags. Im Plenarsaal des Landtags erklärte Max Gibis seinen Gästen zunächst einmal Funktionsweise, Zusammensetzung und Aufgaben des Bayerischen Landtags. Anschließend erläuterte er der Besuchergruppe seine eigenen Tätigkeiten im Landtag und schilderte seinen Tagesablauf samt Plenums-, Ausschuss-, Fraktions-, Koalitions-, und Arbeitskreissitzungen. „Die Tage in München sind durch getaktet. Am Abend stehen dann zumeist noch Parlamentarische Abende auf dem Programm, bei denen Vertreter von Verbänden ins Gespräch mit den Abgeordneten kommen und ihre Anliegen äußern wollen“, erklärt Gibis. „Und zu Hause stehen dann Termine im Wahlkreis sowie Büroarbeit auf dem Programm.“ In der abschließenden Diskussion stellten die Besucher allerlei Fragen zu den regionalen und überregionalen Themen. So interessierte die Besucher aus dem Bayerischen Wald vor allem die Strukturpolitik des Freistaates hinsichtlich der Unterstützung der Kommunen im ländlichen Raum sowie dem Ausbau des Internets in diesen Regionen. Aber auch Themen wie Pflege oder Familienpolitik wurden erläutert. Zum Schluss hatten die Besucher noch etwas Zeit zur freien Verfügung in der Münchner Innenstand ehe es auf dem Heimweg noch eine von Max Gibis gesponserte Brotzeit gab.