Appell zum Tag der Wiederbelebung

München. Für mehr als jeden zweiten Bundesbürger (51,4%) liegt die Ausbildung in Erster Hilfe mehr als 10 Jahre zurück. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag des DRK aus dem August 2020. Zum Tag der Wiederbelebung am heutigen Freitag, den 16. Oktober, weist das BRK darauf hin, wie wichtig die Kenntnisse der Ersten Hilfe, insbesondere der Reanimation sind.  

Ohne das nötige Wissen sinkt die Bereitschaft zu helfen und die Hemmschwelle etwas falsch zu machen steigt. 62% der Personen, die keinen Erste-Hilfe-Kurs besucht haben, sind nicht bereit im Notfall eine Reanimation durchzuführen, so ein Ergebnis der Umfrage. Zum jetzigen Zeitpunkt kommt auch die Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 hinzu.

„Die wichtigste Maßnahme der Ersten Hilfe ist die Wiederbelebung. Mit jeder Minute, die ein Patient nicht wiederbelebt wird, sinkt die Überlebenschance um 10%“, so BRK-Landesarzt Prof. Dr. Peter Sefrin. Eine Wiederbelebung ist auch ohne Beatmung wirksam, die Herzdruckmassage kann in Corona-Zeiten mit Handschuhen und Mund-Nasen-Schutz durchgeführt werden.  

„In der derzeitigen Pandemie-Lage sind die Kurse des BRK durch entsprechende Hygienekonzepte so gestaltet, dass die Erste-Hilfe-Maßnahmen ohne Gefahr vermittelt und geübt werden können“, so Prof Sefrin.  

Aus diesem Grund appelliert Sefrin: „Im Sinne der Fürsorge für die eigenen Angehörigen sollte man einen Erste-Hilfe-Kurs besuchen.“ Denn der überwiegende Teil der Reanimationen (62,4%) fand 2019 im häuslichen Umfeld statt, wie der Jahresbericht des Deutschen Reanimationsregisters belegt. „Der Erste-Hilfe-Kurs sollte dann alle 3-5 Jahre wiederholt werden“, so Prof. Sefrin.
 
×

(Anzeige)

×