„Wir wollten Menschen, die sich engagieren möchten, mit gemeinnützigen Organisationen, die Ehrenamtliche suchen, zusammenbringen“, beschreibt die Ehrenamtliche Theresa Raith die Zielsetzung des 4. „Markt des Ehrenamts“, den der gemeinnützige Verein „Gemeinsam leben & lernen in Europa“ (GLL) organisiert hat. Zusammen mit den Ehrenamtlichen Juliane Münch und Viktoria Kryhina hat sie in über 500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit den Markt des Ehrenamts organisiert. Über 20 sehr unterschiedliche Organisationen präsentierten sich auf dem Markt. „Wir suchen z.B. Ehrenamtliche für die Betreuung unserer Künstler oder Platzanweiser,“ erzählt Marlen Ackermann von den Europäischen Wochen. Werner Kummer, Vorsitzender der Passauer Eisenbahnfreunde würde sich über handwerklich begabte Ehrenamtliche freuen, die bei der Wartung und Reparatur der Eisenbahn mithelfen oder bei der Freiräumung der Strecken tatkräftig anpacken. Der Alpenverein sucht einen neuen Jugendleiter unter 40 Jahren, der Kinderschutzbund wünscht sich Unterstützung beim Familiencafé, das Team der Familienhunde Malching sucht neue Mitstreiter, UNICEF freut sich über Helfer, die beim Weihnachtsmarkt Karten verkaufen, der Hospizverein braucht Betreuer, die keine Angst vor Tod haben und Menschen auf ihrem letzten Weg begleiten und pro familia würde sich – wie viele andere auch – über Verstärkung im Vorstand freuen. So vielfältig wie die Ausrichtung der verschiedenen Organisationen sind, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten, wie man sich ehrenamtlich einbringen kann.

Neu war dieses Mal auch die Kooperation mit der IHK. „Wir wollen auch Firmen mit gemeinnützigen Organisationen zusammenbringen“, erklärt Perdita Wingerter, Geschäftsführerin von GLL, die den Markt des Ehrenamts initiiert hat. „Die Kooperation zwischen beiden kann mehr sein, als nur ein Spendenscheck. Der Profit- und der Non-Profit-Bereich können viel voneinander lernen. Jeder hat Kompetenzen und Fähigkeiten, die dem anderen nützen können. Und das ist nicht nur eine Frage des Geldes.“ Daher freut sie sich über die Kooperation mit der IHK, die über 1050 Firmen aus Stadt und Landkreis zum Markt des Ehrenamts eingeladen hat und ihre gesamte Infrastruktur für die Veranstaltung kostenlos bereitstellt. „Aufgrund des Leitbilds des ‚ehrbaren Kaufmanns‘ ist die IHK eng mit den Themen Ehrenamt und gesellschaftliches Engagement verbunden,“ betont Thomas Leebmann, Vize-Präsident der IHK Niederbayern. „Auch unsere über 3.000 ehrenamtlichen Prüfer leisten einen wichtigen Beitrag, damit unser System der beruflichen Bildung funktioniert.“

Bild: Franz Szabo

Bild: Franz Szabo

Wie wichtig das Ehrenamt ist betonten auch die Schirmherren der Veranstaltung, Oberbürgermeister Jürgen Dupper und der stellvertretende Landrat Klaus Jeggle. Bei der Hochwasserkatastrophe, aber auch in der aktuellen Flüchtlingskrise zeigt sich, dass die großen Herausforderungen nur durch die enorme Hilfsbereitschaft und dem tatkräftigen Engagement der Bürger und Bürgerinnen zu bewältigen seien. Und die Bereitschaft zu helfen ist ungebrochen.

Um auf die aktuelle Notlage einzugehen, hatten die Veranstalter kurzfristig auch einen Infotisch und eine Helferliste ausgelegt. „Diese Liste mit potentiellen Ehrenamtlichen leiten wir an die Stadt und die entsprechenden Hilfsorganisationen weiter,“ informiert Perdita Wingerter. „Wer sich in der Flüchtlingshilfe engagieren möchte, kann sich auf unserer Webseite informieren bzw. sich bei uns auf die Helferliste eintragen lassen bzw. unsere neue HelpApp nutzen.“

(Pressemitteilung)

Kontakt:
Verein „Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.“
Leopoldstr. 9
94032 Passau
Tel. 0851/2132740
info(at)gemeinsam-in-europa.de
www.gemeinsam-in-europa.de