Österliches Brauchtum im Zeichen von Glas

Zwiesel. Gäste und Einheimische sind herzlich eingeladen sich am Ostermontag, dem 2. April 2018, um 14 Uhr, am musikalisch umrahmten österlichen Emmaus-Gang des Vereins zur Erhal-tung der Glasmacherkapelle Theresienthal am alten Böhmweg zu beteiligen. Treffpunkt ist der Glaspark in Theresienthal, direkt neben dem Theresienthaler Museumsschlösschen.

Seit der Gründung im Jahr 1836 haben in der Kristallglasmanufaktur Theresienthal Glasmacher aus dem Böhmerwald und dem Bayerischen Wald gearbeitet. Die Glashütte Theresienthal in Zwiesel wurde von Franz Steigerwald aus Prag gegründet, seinerzeit Glashändler im Raum Würzburg. Die Glashütten beidseits der Grenze haben heute die gleichen Probleme. Der Em-maus-Gang in Zwiesel ist seit 18 Jahren ein Bittgang für die Glashütten beidseits der Grenze.

Die Emmaus-Geher ziehen mit Stadtpfarrer Martin Prellinger in die erwachende Natur, zur nahe gelegenen legendären Theresienthaler Glasmacherkapelle im Rotkot Wald. Unterwegs wird Mar-tin Prellinger Besinnliches und Lustiges rund um Ostern erzählen. Anschließend ist eine gemütli-che Einkehr zu Kaffee und Kuchen im beliebten Naturfreundehaus am Waldrand von Rotkot geplant.

Der Emmaus-Gang ist keine Wallfahrt, sondern bekanntlich ein zwangloser Oster-Brauch in Er-innerung an den Gang der Jünger nach Emmaus, nach der Auferstehung von Jesus Christus. Vereinsmitglied Christl Bachhuber entwirft jedes Jahr ganz besondere österliche Brauchtumsob-jekte, in Verbindung mit Glas, die von den Bittgängern mitgetragen und an der Kapelle gesegnet werden. Diese jährlichen Sammlerstücke stehen als Symbol für die Produkte einheimischer Glashütten beidseits der bayerisch-böhmischen Grenze, denn beim Emmaus-Gang wird auch für den wichtigen Erhalt unserer Glashütten und ihrer Arbeitsplätze gebetet. In diesem Jahr vereinen die Sammlerobjekte die Materialien Glas, Stein und Holz nach dem Leitspruch der Glasstadt „fein Glas und gut Holz sind Zwiesels Stolz“. Die Glasobjekte können unmittelbar vor dem Bitt-gang im Glaspark erworben werden. Der Reinerlös wird gespendet.

Auch die Einbindung des Brauches rund um Figuren-Brote ist schon zur schönen Gewohnheit geworden. Vor rund 100 Jahren wurde von den Glasmacherfamilien in Theresienthal beim Em-maus-Gehen immer Osterbrot mitgetragen, das an der Kapelle gesegnet wurde. Auch in diesem Jahr wird die Bäckerei Bauer am Ostermontag mehrere Formen so genannter historischer „Ge-bildebrote“ backen, u.a. aus dem alt bekannten Hartweizengetreide „Emmer“ und „Wurzel-mehl“. Diese Figurenbrote können anschließend bei Christl Bachhuber im Glaspark erworben und beim Spaziergang zur Kapelle nach Lust und Laune verzehrt werden. Auch dieser Reinerlös wird für einen guten Zweck gespendet