Wolfram Lotz‘ vielgespieltes Stück in der Athanor Akademie

(von Tobias Schmidt)

Passau. Hätten Sie eine Nachricht, die Sie gerne an das All verschicken würden? Per SMS, via WhatsApp, oder als Mail vielleicht? Was ist das für eine Nachricht, die es wert ist als Essenz des menschlichen Daseins auf der Erde zu gelten? In dem Schauspiel „Einige Nachrichten an das All“ von Wolfram Lotz (* 1981) ist eine Apparatur am Werk, die genau das möglich macht: eine individuelle Zusammenfassung des eigenen Lebens an das All zu senden. Knappestmöglich, in nur einem Wort. Und im Rahmen einer Unterhaltungsshow, moderiert von einem „Leiter des Fortgangs“.

Ein Bühnenversuchslabor über Wirklichkeitsebenen in einem klugem Stück zeitgenössischen Theater über die Grenzen medialer und zwischenmenschlicher Kommunikation ist da im Theatersaal der Athanor Akademie zu sehen. Artur Hieb, Nora Luna Maria Labancz, Angela Niedermeier, Pia Pflug, Luka Brate Radovic, Andi Schlegel und Lorena Steffl spielen unter der Regie von Josef Maria Krasanovsky, selbst Absolvent der Athanor Akademie. Und Gründer des Wiener Theater-Kollektiv Compagnie Luna.

Aufführen sind am 23., 24. Und 25. März jeweils um 19.30 Uhr in der Athanor Akademie, Schulbergstraße 30 in Passau. Reservierungen unter: 0851 20960440 (bei Anruf auf dem AB bitte die Telefonnummer angeben).