Wegepatentreffen der ARGE Ilztal & Dreiburgenland

Neukirchen vorm Wald. Ohne sie wäre auch der Erhalt der Touristischen Infrastruktur im Ilztal und Dreiburgenland eigentlich gar nicht mehr möglich – die zahlreichen freiwilligen Helfer vor Ort und somit auch die Wegepaten.

Nicht zuletzt deshalb war es auch der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Ilztal & Dreiburgenland ein großes Anliegen, einfach mal Danke zu sagen, für die regelmäßigen Wegbegehungen auf den zahlreichen Wanderwegen im Ilztal und rum um das Dreiburgenland.

Denn die Wegepaten sorgen während des ganzen Jahres dafür, dass sich die gekennzeichneten Routen für die Gäste und die Anwohner so präsentieren, wie sie eben sein sollten; von einheitlichen, intakten Beschilderungen bis hin zur Entsorgung von weggeworfenem Abfall, der an diesen Stellen überhaupt nichts zu suchen hat. Darüber hinaus gehört es auch zu den Aufgaben eines Wegepaten, nicht mehr begehbare Wege (beispielsweise durch unüberwindbare Hindernisse auf den Wanderwegen; durch Sturmwind oder anderes verursacht) sofort der zuständigen und beteiligten Gemeinden zu melden, so dass innert kürzester Zeit Abhilfe geschaffen werden kann. Mit dabei natürlich auch immer das ‚Erste-Hilfe-Werkzeug‘ (Hammer, Nägel usw.), das vor Ort sofort zum Einsatz gebracht werden kann. Und so spulen die vielen Wegepaten jahrein und jahraus Kilometer für Kilometer ab, um diese wichtige (touristische) Infrastruktur am Leben zu erhalten.

Organisiert wurde dieser Anlass durch Simone Hannen, Leiterin Tourismusstelle Ilztal & Dreiburgenland. Nachdem Georg Steinhofer, Bürgermeister von Neukirchen vorm Wald, die Anwesenden begrüßt hat, übernahm Alois Dorfner (CenTouris Uni Passau, zuständig für die Projekt-Begleitung rund um die ARGE Ilztal & Dreiburgenland) das Wort und wies auf die Wichtigkeit der Wanderwege hin; bildet es doch nach wie vor das Herzstück des touristischen Angebots. So war es auch ihm ein großes Anliegen, all den ‚Kümmern der Region‘ seinen großen Dank für ihr freiwilliges ‚Schaffen‘ auszusprechen und ihnen in Zukunft auch ein ‚Gesicht‘ zu geben. So wünscht sich auch Dorfner eine enge Zusammenarbeit zwischen der Arbeitsgemeinschaft und den Wegepaten. Darüber hinaus gab Alois Dorfner auch einen kleinen Ein- und Ausblick, was die zukünftigen (und bereits laufenden) Projekte der Arbeitsgemeinschaft Ilztal & Dreiburgenland betrifft.
Bevor sich die Protagonisten am vergangenen Freitag im Gasthaus „Zum Kirchenwirt“ bei Speis und Trank und gemütlichem Beisammensein noch näher kennenlernen durften und gegenseitig Erfahrungen austauschen konnten, informierte Simone Hannen die Wegepaten, u.a. mittels zusammengestellten Unterlagen, über das Thema „Beschilderung“ von Wanderwegen; worauf ist beispielsweise dabei besonders zu achten?

Ein kleines (Erinnerungs-) Geschenk wurde zum Abschluss den Wegepaten durch die Verantwortlichen der ARGE Ilztal & Dreiburgenland dann auch noch übergeben; ein hochwertiger Hammer mit eingraviertem Schriftzug. Besser hätte man es wohl mit einem solchen Präsent nicht treffen können.
Den freiwilligen Helfern einfach mal Danke sagen. So das Motto dieses Abends. Es kam von Herzen und wurde durch die Wegepaten auch sehr gerne angenommen.

(Bild: Die ARGE Ilztal & Dreiburgenland, in Vertretung durch Simone Hannen (2.v.l.) sowie Alois Dorfner (1.v.r.; CenTouris Uni-Passau) bedankt sich bei ihren Wegepaten für ihr freiwilliges und wichtiges Engagement (Foto: MuW/c.niggli)