Auch der Oberbürgermeister der Stadt Passau verfügt über eine eigene Facebook-Seite. Das ist auch gut so.

Zur aktuellen Flüchtlingssituation in und rund um Passau äußert sich Jürgen Dupper auf seiner Fanpage wie folgt:

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Fans der Stadt Passau-Seite,

Anfang dieser Woche hat erneut eine sehr hohe Zahl an Flüchtlingen die Stadt Passau erreicht. Knapp 7.200 Personen sind alleine am Sonntag in der Region Passau in das Bundesgebiet eingereist. Dank des unermüdlichen Einsatzes von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und der vielen Organisationen haben wir auch die Versorgung und Unterbringung dieser ankommenden Menschen gemeistert. Hierfür ein großes „Dankeschön!“.

Ab Mittwoch, 30.09. können wir die Dreiländerhalle nicht mehr als Unterbringungsmöglichkeit zur Verfügung stellen. Unumkehrbare vertragliche Verpflichtungen gegenüber verschiedenen Veranstaltern schließen eine weitere Nutzung als Notunterkunft für Flüchtlinge aus. Dennoch unterstützen wir die Bundespolizei natürlich auch weiterhin bei der besonderen Herausforderung. Auf dem Messeplatz in Kohlbruck stellen wir aktuell eine 800 m²-große Messehalle auf, in der 200-250 Personen untergebracht werden können. Es ist uns sehr wichtig, dass wir damit der Bundespolizei übergangslos auch weiterhin zusätzliche Kapazitäten zur Clearingstelle in der Danziger Straße zur Verfügung stellen können.

Diese schwierige Zeit erfordert solidarische und humanitäre Mithilfe der Stadt Passau und ihrer Bürger. Lassen Sie uns daher auch weiterhin mit vereinten Kräften den Flüchtlingen in ihrer Notsituation helfen!

(Quelle: Facebook, Jürgen Dupper)