Nürnberg (obx) – Mehr als 7.000 Veranstaltungsorte bundesweit tauchten in dieser Woche Gebäude und Wahrzeichen in Rot, so wie im Bild die Halle 3A der NürnbergMesse.

Die „Nacht des Lichts“ als gemeinsame Initiative der Veranstaltungsbranche war vor allem auch ein Appell an die Politik, um auf die nach wie vor unsicheren Perspektiven für Events, Messen oder Konzerte aufmerksam zu machen. Zumindest für die NürnbergMesse, eine der 15 größtem Messegesellschaften weltweit, gibt es jetzt eine Perspektive:

Der Freistaat Bayern will Messen nach dem Sommer wieder erlauben. „Vorbehaltlich einer anhaltend günstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens will die Staatsregierung deshalb die Öffnung des Messe- und Kongressbetriebs in Bayern spätestens ab 1. September ermöglichen“, heißt es im Kabinettsbeschluss vom 23. Juni.  

×

(Anzeige)

×