Was eine Schäferpfeife ist, habe ich beim Gespräch mit Dudelsackbauer Florian Ganslmeier aus Sicking bei Hengersberg relativ schnell gelernt. Auch dass es weitere Exemplare dieser Instrumentengattung mit Namen wie Hümmelchen, Gaita oder Säckpipa gibt. Was den ehemaligen IT-Spezialisten jedoch dazu brachte, hauptberuflich auf Dudelsackbauer umzusatteln, musste ich mir erst einmal ausführlich erklären lassen. Denn damit ist er einer der wenigen in Deutschland, die dieses Handwerk beherrschen.

„Die Musik hat mich eigentlich immer schon fasziniert. Mit etwa 10 Jahren habe ich bereits Saxophon und Klarinette gespielt. Außerdem war ich lange Zeit Teil einer Jazz Big Band. Damals kannte ich mich mit Dudelsäcken wirklich noch nicht aus“, erläutert er die Anfänge seiner musikalischen Laufbahn. Beruflich war Florian Ganslmeier in der IT-Branche tätig und dadurch viel unterwegs. Für den Dudelsack an sich konnte er sich seit 1998 begeistern, als er auf einem Mittelaltermarkt zum ersten Mal mit diesem Instrument in Berührung kam.

(Die ganze Story zum Nachlesen in der neuen ‚Waldwärts‘, Ausgabe KW 23/16 unter diesem Link)