Passau. Ob als Landtagsabgeordneter, als Staatssekretär oder als Landrat und damit zwölf Jahre als Vorsitzender des Aufsichtsrates: Altlandrat Franz Meyer (links) war und ist der Kreis-Wohnungsbau Passau engstens verbunden und „hat die positive Entwicklung der Gesellschaft über Jahre hinweg maßgeblich mitgestaltet“, wie der der Direktor des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW), Hans Maier, im Rahmen einer kleinen Feierstunde feststellte. Der Altlandrat sei damit im besten Sinne auch „Baumeister der Region“. In Zahlen ausgedrückt: Von 2008 bis 2020 wurde im Schnitt eine Million Euro pro Jahr in den Bestand der Kreis-Wohnungsbau investiert (Modernisierung und Sanierung), für elf Millionen wurden neu gebaut. Franz Meyer erhielt die Ehrenurkunde des Verbands als Zeichen des Dankes, „verbunden mit der Bitte, der Kreiswohnungsbau auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen“, wie Geschäftsführer Stefan Schmidbauer dazu erklärte. Franz Meyer selbst verwies auf den kommunalen Wohnungsbau als Schlüsselelement einer langfristig angelegten Strukturpolitik. „Wir brauchen den Dreiklang aus Lernen, Arbeiten und Wohnen in der Region. Die Kreis-Wohnungsbau hat hier große Verantwortung und nimmt sie vorbildlich war.“ Die Erfolgsgeschichte des kommunalen Wohnungsbaus im Landkreis sei eine Teamarbeit der Gesellschafter Landkreis Passau, Stadt Passau, Sparkasse Passau, Markt Fürstenzell, Gemeinde Büchlberg, Markt Hofkirchen, Markt Hutthurm und Stadt Pocking, so Meyer.

Die Kreis-Wohnungsbau GmbH Passau ist ein kommunales Wohnungsunternehmen und wurde 1952 gegründet. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist der Landrat, aktuell also Raimund Kneidinger.

×

(Anzeige)

 

×