Dropbox ist der Cloud-Anbieter schlechthin. Wie jetzt WiWo in einer Exklusivmitteilung verrät, will der US-amerikanische Anbieter Konsequenzen aus den Vorbehalten deutscher Nutzer ziehen und künftig die Daten von deutschen Kunden nur noch in Deutschland selbst speichern.

„Wir bauen eine entsprechende Infrastruktur zur Speicherung der Daten in Deutschland auf“, sagte Dennis Woodside, Leiter Tagesgeschäft Dropbox, dem Magazin. In einer ersten Phase soll damit das Unternehmensgeschäft bedient werden, danach werde das Angebot auf die Privatanwender ausgeweitet. Es wäre somit das erste Mal, dass das Unternehmen Dropbox außerhalb der USA Daten auf Servern abspeichern würde. Voraussichtlich im dritten Quartal dieses Jahres soll das Rollout starten.

 

×

(Anzeige)

×